Singlebörsen

Scientology wirbt wohl auf Datingplattformen um Mitglieder

Deutschland-Zentrale der Scientology-Kirche in der Otto-Suhr-Allee in Berlin.

Deutschland-Zentrale der Scientology-Kirche in der Otto-Suhr-Allee in Berlin.

Foto: Reiner Zensenvia www.imago-images.de / imago images / Reiner Zensen

Scientology nutzt offenbar Datingplattformen im Internet, um neue Mitglieder zu gewinnen. Das berichten Experten in Beratungsstellen.

Berlin.. Anhänger von Scientology haben offenbar auf großen Datingplattformen in Deutschland um neue Mitglieder geworben. Wie die „Welt am Sonntag“ unter Verweis auf Fachleute von verschiedenen Beratungsstellen berichtet, soll das wohl in mehreren Bundesländern Praxis sein.

„Datingportale passen zur Strategie von Scientology, sich über die Hintertür in der Gesellschaft breitzumachen“, sagte Sabine Riede, Leiterin der Beratungsstelle Sekten-Info Nordrhein-Westfalen.

Michael Utsch von der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) in Berlin bestätigte: „Singlebörsen sind für Scientology ein nützliches Mittel, um neue Mitglieder zu gewinnen, da die Plattformen kaum überwacht werden können.“ Sowohl Riede als auch Utsch berichteten der Zeitung zufolge von konkreten Fällen aus ihren Beratungen.

Scientology soll auch eine eigene Datingplattform aufgebaut haben

Der Verfassungsschutz in Hamburg teilte auf Anfrage mit, dass sich „diese verdeckte Masche der Mitgliedergewinnung“ in die praktizierte Taktik von Scientology einfüge. Ursula Caberta, ehemalige Leiterin der Hamburger Arbeitsgruppe Scientology, berichtete, dass sich bei ihr immer wieder Frauen und Männer meldeten, die über Partnerschaftsvermittlungen an Scientologen geraten. Manche von ihnen blieben hängen und verlören mitunter Zehntausende Euro.

Insiderberichten zufolge sollen Scientologen über eine Unterorganisation mittlerweile eine eigene Dating-Plattform aufgebaut haben: www.freespiritsingles.com. Im Impressum steht der Name von L. Ron Hubbard, dem Scientology-Gründer.

Auf der Seite wird zudem mehrfach auf die Organisation „The Way to Happiness“ verwiesen – „Der Weg zum Glücklichsein.“ Dies ist nach Angaben von Verfassungsschützern eine Tarnorganisation von Scientology.

• Auch interessant: Tinder zeigt Homosexuellen in bestimmten Ländern Warnhinweis

Scientology Frankfurt teilte der „Welt am Sonntag“ auf Anfrage mit, dass das Dating-Portal freespiritsingles.com auf keiner Initiative der Scientology Kirche basiere und auch nicht organisatorisch von ihr geleitet werde. Ein Scientology-Single habe dieses Portal wohl aus persönlichem Interesse eingerichtet. Grundsätzlich sei es Privatsache von Mitgliedern, wenn sie Dating-Portale nutzten.

Scientology gerät immer wieder in die Schlagzeilen. Vor kurzem wurde zum Beispiel ein Scientology-Kreuzfahrtschiff wegen Masern unter Quarantäne gestellt. (epd/les)