Polizeieinsatz

Schüsse in München: Zwei Tote nach Vorfall in Bayern

In München hat es auf einer Baustelle nahe des Landratsamtes zwei Tote durch Schüsse gegeben.

In München hat es auf einer Baustelle nahe des Landratsamtes zwei Tote durch Schüsse gegeben.

Foto: Sven Hoppe / dpa

Zwei Menschen kamen am Morgen bei einem Schusswechsel in München ums Leben, einer der Toten soll der Täter sein.

München. Die Polizei in München hat am Morgen einen Großeinsatz an einer Baustelle in München bestätigt: Zwei Menschen waren zuvor durch Schüsse getötet worden.

Wie ein Polizeisprecher mitteilte, ist auch der mutmaßliche Täter unter den Toten. Am Tatort wurde eine Schusswaffe gefunden. Die Ermittlungen hat eine Mordkommission übernommen.

Schüsse in München: SEK vor Ort

Schüsse in München: Zwei Tote nach Vorfall in Bayern
http://Schüsse_in_München-_Zwei_Tote_nach_Vorfall_in_Bayern

Spezialisten der Kriminalpolizei begannen am Vormittag, Spuren zu sichern, wie ein Sprecher vor Ort sagte. Die Leichen seien zwischen Baucontainern gefunden worden. Es habe mehrere Zeugen gegeben. Details der Tat und ein Motiv des Täters waren zunächst nicht bekannt.

Nach Angaben der Behörden war ein Spezialeinsatzkommando vor Ort, die Lage war jedoch schnell unter Kontrolle.

Wie die Polizei über Twitter mitteilte, bestand spätestens seit etwa 9.45 Uhr keine Gefahr für die Bevölkerung. Um 8.50 Uhr war ein Notruf bei der Polizei eingegangen. Anrufer hatten die Schüsse gemeldet. Auch die Feuerwehr war mit Einsatzkräften zu dem Tatort gefahren.

Das nahe der Baustelle gelegene Landratsamt von München wurde zwischenzeitlich geschlossen, der Straßenbahnverkehr eingestellt. Zahlreiche Straßen rund um den Mariahilfplatz nahe der Isar wurden zeitweise gesperrt. Gegen 13.30 Uhr wurden die Sperrungen jedoch wieder aufgehoben. (ac/dpa)

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der hohen Nachahmerquote berichten wir in der Regel nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden oder Sie jemanden kennen, der daran leidet, können Sie sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie erreichen sie telefonisch unter 0800/111-0-111 und y0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.