Ermittlungen

17 Handgranaten am Dresdner Hauptbahnhof gefunden

Dresden am Montagabend: Bundespolizisten sperren den Dresdner Hauptbahnhof mit Einsatzfahrzeugen und Flatterband ab, nachdem in einem Geländewagen am Hauptbahnhof Handgranaten gefunden worden waren.

Dresden am Montagabend: Bundespolizisten sperren den Dresdner Hauptbahnhof mit Einsatzfahrzeugen und Flatterband ab, nachdem in einem Geländewagen am Hauptbahnhof Handgranaten gefunden worden waren.

Foto: Christian Essler / ZB

Polizisten haben am Hauptbahnhof in Dresden in einem Geländewagen mehrere Handgranaten gefunden. Zwei Männer festgenommen.

Dresden.  17 Handgranaten hat die Polizei in einem Geländewagen am Dresdener Hauptbahnhof Dresden gefunden. Beamten war der Wagen verdächtig vorgekommen, dann fanden sie eine „betäubungsmittelähnliche Substanz“ in geringer Menge. Ein Spürhund führte sie schließlich zu den Sprengkörpern, die hinter einer Verkleidung im Kofferraum versteckt waren.

Die Insassen des Autos, zwei Bosnier im Alter von 17 und 28 Jahren, wurden vorübergehend festgenommen. Die Beamten hatten Zweifel, dass sie legal aus Bosnien-Herzegowina eingereist sind.

Grund für Handgranaten-Transport noch unklar

Der Bereich um den Geländewagen wurde nach dem Fund der Handgranaten weiträumig abgesperrt. Auf Fotos ist zu sehen, wie der Wagen an der Südseite des Hauptbahnhofes von Beamten untersucht wird. Rot-weiße-Absperrbändern hielten Schaulustige auf Distanz.

Woher die Handgranaten stammen und was die beiden festgenommenen Männer mit ihnen vor hatten, blieb zunächst unklar. Die Handgranaten wurden am Dienstag im Landeskriminalamt Sachsen auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft. Das Landeskriminalamt ermittelt.

(dpa/ba)