Flugverkehr

Lion-Air-Maschine schießt über Landebahn hinaus: Evakuierung

Eine Lion Air Maschine in Surabaya, Indonesien (Archivbild).

Eine Lion Air Maschine in Surabaya, Indonesien (Archivbild).

Foto: Trisnadi / dpa

Eine Boeing von Lion Air legte in Indonesien eine chaotische Landung hin. Wegen starken Regens schlitterte die Maschine weit ins Gras.

Berlin.  Wieder gab es schwerwiegende Probleme mit einer Maschine der Fluggesellschaft Lion Air aus Indonesien. Am Samstag schoss eine Maschine vom Typ Boeing 737-800NG mehr als 30 Meter über die Landebahn hinaus und landete mit der Spitze im Grass, als sie am indonesischen Flughafen Pontianak in der westlichen Provinz Kalimantan aufsetzte.

Offenbar waren starke Regenfälle dafür verantwortlich, dass die Maschine über die Landebahn hinaus rutschte. Das berichten die Nachrichtenseite Bloomberg sowie lokale Medien wie „Jakarta Post“. Die Medien berufen sich auf einen Sprecher der Airline. Videos in sozialen Medien zeigen die chaotische Landung.

Alle Passagiere in Sicherheit

Der Flug Lion JT 714 war von Jakarta auf dem Weg nach Pontianak mit 182 Passagieren und sieben Crewmitgliedern an Bord. Verletzt wurde bei der Landung niemand, teilte die Airline mit. Die Maschine wurde über die Flügel evakuiert.

Danang Mandala Prihantono, Sprecher der Lion Air Group, sagte den Medien zufolge, die Maschine sei regulären Checks unterzogen worden, bevor sie gestartet sei. Die Boeing sei für flugtauglich erklärt worden.

Abgestürzte Maschine war fluguntauglich

Im November vergangenen Jahres war eine Maschine von Lion Air mit 189 Menschen an Bord vor Jakarta ins Meer gestürzt. Das Unglück hätte laut Untersuchungen verhindert werden können, da die Maschine am Vortag offenbar für nicht „flugtüchtig“ erklärt worden war. Später wurde bekannt, dass die Piloten vor dem Lion-Air-Absturz verzweifelt mit der Software gekämpft hatten.

Und erst vor wenigen Tagen hat es offenbar einen weiteren Zwischenfall auf einem Lion Air Flug gegeben: Am 12. Februar musste laut „Jakarta Post“ eine Maschine auf einem Flug von Makassar in Süd-Sulawesi wieder umdrehen, weil sie Turbulenzen hatte. Ein Passagier erzählte der Zeitung, es seien die schlimmsten 30 Minuten seines Lebens gewesen, denn die Maschine habe gewirkt, als hätte sie keinerlei Flugkraft mehr. (aba)