Impfgegner

18-Jähriger lässt sich gegen den Wunsch seiner Eltern impfen

Im US-Bundesstaat Ohio und in Deutschland gibt es keine Impfpflicht. Ein 18-Jähriger hat sich nun gegen den ausdrücklichen Wunsch der Eltern impfen lassen.

Im US-Bundesstaat Ohio und in Deutschland gibt es keine Impfpflicht. Ein 18-Jähriger hat sich nun gegen den ausdrücklichen Wunsch der Eltern impfen lassen.

Foto: Martin Schutt / ZB

Ein Jugendlicher in den USA will sich impfen lassen und schreibt in ein Internetforum. Damit löst er international Diskussionen aus.

Berlin.  Die Geschichte des 18-jährigen Ethan sorgt gerade international für Schlagzeilen. Der Jugendliche aus dem US-Bundesstaat Ohio hatte sich auf der Plattform Reddit mit seinem Fall an die Leser gewandt.

„Meine Eltern glauben nicht an Impfungen“, schrieb er. „Jetzt bin ich 18, wo kann ich mich impfen lassen?“.

Angst vor Nebenwirkungen

Seine Eltern würden an eine Regierungsverschwörung glauben und hätten Angst vor schlimmen Nebenwirkungen nach Impfungen. Er habe immer wieder versucht sie zu überzeugen. Aber ohne Erfolg. „Gott weiß, warum ich noch am Leben bin“, schrieb er weiter.

US-Jugendlicher lässt sich gegen Willen der Eltern impfen

Mittlerweile habe er fünf Impfungen bekommen, sagte er bei einem Interview mit FOX News. Auch mit seiner Mutter habe er sich wieder vertragen.

Falsche Informationen im Internet

Grippesaison kommt

Viele Ärzte empfehlen eine Impfung - besonders für Menschen, die viel Kontakt mit anderen oder ein eingeschränktes Immunsystem haben.
Grippesaison kommt

Er wolle darauf aufmerksam machen, dass im Internet viele falsche Informationen über Impfungen kursieren. Außerdem wolle er sich auch dafür einsetzten, dass seine jüngeren Geschwister geimpft werden.

Die Impfregeln in den USA sind in den Bundesstaaten verschieden. In Ohio können sich Eltern dagegen entscheiden, ihre Kinder impfen zu lassen.

In Deutschland besteht derzeit keine gesetzlich verankerte Impfpflicht. Es gibt lediglich Impfempfehlungen. Fachleute sehen Impfgegner als Gefahr für die globale Gesundheit. (msb)