Dreiecksnebel

Weltraumteleskop „Hubble“ schießt Foto von Nachbargalaxie

Die Dreiecksnebel-Galaxie – ein Foto, das die ESA bereitgestellt hat.

Die Dreiecksnebel-Galaxie – ein Foto, das die ESA bereitgestellt hat.

Foto: --- / dpa

Es ist ein Mosaik aus 54 Einzelfotos, aufgenommen im All. Das Weltraumteleskop „Hubble“ hat tolle Bilder des Dreiecksnebels gemacht.

München.  So hat man die Nachbargalaxie der Milchstraße noch nie gesehen: Dem Weltraumteleskop „Hubble“ ist eine besonders detailreiche Aufnahme des Dreiecksnebels gelungen.

Das Bild hat 665 Millionen Bildpunkte (Pixel) und ist aus 54 Einzelaufnahmen zusammengesetzt. Veröffentlicht hat es das europäische „Hubble“-Zentrum in Garching bei München.

Der Dreiecksnebel ist die drittgrößte Spiralgalaxie der sogenannten Lokalen Gruppe – nach dem Andromedanebel und der Milchstraße. Sie enthält etwa 40 Milliarden Sterne und einige aktive Sternfabriken.

Hubblecast 115 Light zeigt Triangulum Galaxy in bisher unerreichter Qualität

Nachbargalaxie mit bloßem Auge zu erkennen

Die Galaxie im Sternbild Dreieck am Südhimmel ist ungefähr drei Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und unter sehr guten Beobachtungsbedingungen bereits mit bloßem Auge als milchiges Fleckchen zu erkennen.

Mit dem Bild-Mosaik wollen Astronomen sogenannte Sternentstehungsgebiete in der kleinen Spiralgalaxie untersuchen, wo aus Gas und Staub neue Sonnen produziert werden, wie das Zentrum erläuterte. (dpa/sdo)