Vorwürfe

Weinstein soll auch 16-Jährige sexuell belästigt haben

Harvey Weinstein Mitte Oktober auf dem Weg zum Supreme Court in New York.

Harvey Weinstein Mitte Oktober auf dem Weg zum Supreme Court in New York.

Foto: Mark Lennihan / dpa

Harvey Weinstein soll mit seinen sexuellen Machtspielchen auch eine Minderjährige belästigt haben. Er weist die Vorwürfe strikt zurück.

New York.  Der Missbrauchsskandal um Harvey Weinstein nimmt noch drastischere Züge an. Nun wurde bekannt, dass der frühere Hollywood-Filmproduzent, der wegen mehrfacher sexueller Übergriffe vor Gericht steht, auch eine Minderjährige belästigt haben soll.

Das geht aus Gerichtsdokumenten einer Zivilklage aus dem Jahr 2002 hervor, aus denen mehrere US-Medien zitieren. Demnach hat Weinstein eine 16-Jährige bei einer Veranstaltung einer Modelagentur kennengelernt und sie wenige Tage später in seiner Wohnung in New York zu sexuellen Handlungen aufgefordert.

Weinsteins Anwalt weist Vorwürfe als haltlos zurück

Das Mädchen, das aus Polen stammt, sei von Weinstein danach noch über Jahre weiter belästigt worden, heißt es in Berichten. Weinstein habe dem Mädchen eine Filmrolle in Aussicht gestellt, diese aber nie wirklich angeboten, weil das Mädchen seine Forderungen stets abwies.

Weinsteins Anwalt Ben Brafman wies die Vorwürfe in einer Stellungnahme zurück: „Diese Behauptung ist absurd, und am Ende wird sich dieser unbestätigte, fast 20 Jahre zurückliegende Vorwurf als offenkundig falsch herausstellen, genauso wie andere als Lügner enttarnt wurden.“

Dutzende Frauen werfen Weinstein sexuelle Vergehen vor, darunter auch zahlreiche namhafte Schauspielerinnen. Sein Fall hatte die „#metoo“-Debatte ausgelöst, in deren Zuge überall auf der Welt Frauen von sexuellen Übergriffen berichteten.

In New York muss sich der 66-Jährige, der einst als einer der mächtigsten und erfolgreichsten Macher Hollywoods galt, in einem Strafprozess wegen Vergewaltigung verantworten. Weinstein hat in der Vergangenheit Fehler eingeräumt, Vorwürfe von nicht-einvernehmlichem Sex aber wiederholt zurückgewiesen. (dpa/ba)