Rettungsaktion

Jugendlicher überlebt sieben Wochen auf Floß auf Pazifik

Dieses undatierte Foto des indonesischen Generalkonsulats in Osaka zeigt den 19-jährigen Aldi Novel Adilang auf einer hölzernen Fischfalle in den Gewässern nahe der Insel Guam.

Dieses undatierte Foto des indonesischen Generalkonsulats in Osaka zeigt den 19-jährigen Aldi Novel Adilang auf einer hölzernen Fischfalle in den Gewässern nahe der Insel Guam.

Foto: Indonesian Consulate General In / dpa

Heftiger Wind trieb ihn auf den Pazifik, dort fing er Fische und trank Meerwasser: Ein Teenager wurde nach 49 Tagen lebend gerettet.

Osaka.  Es klingt wie das Drehbuch eines Hollywood-Films: ein Jugendlicher trieb 49 Tage allein auf einem Floß über den Pazifik – und wurde jetzt lebend gerettet. Der 19 Jahre alte Aldi Novel Adilang soll von heftigem Wind auf den Ozean getrieben worden sein, berichtet die „Jakarta Post“.

Nachdem dem Indonesier auf seinem Fischfangfloß die Vorräte ausgingen, habe er Fische gefangen und Meerwasser getrunken, heißt es in dem Bericht. Mehr als zehn Schiffe sollen während der siebenwöchigen Fahrt des jungen Mannes an dem Floß vorbei gefahren seien, ohne zu stoppen oder ihn wahrzunehmen.

Schlussendlich habe ihn ein Frachtschiff unter panamaischer Flagge in der Nähe von Guam aufgenommen und nach Japan gebracht. Von dort soll er vor gut zwei Wochen zurück zu seiner Familien nach Indonesien geflogen sein, so der indonesische Generalkonsul in Osaka. Der Teenager sei gesundheitlich in einer guten Verfassung. (dpa/sige)