Knochen gebrochen

Nach Einbruch in Zoo: Affen schlagen Mann in die Flucht

Die Totenkopfäffchen im Wellington Zoo wussten sich offenbar gegen den Einbrecher zu wehren (Symbolbild).

Die Totenkopfäffchen im Wellington Zoo wussten sich offenbar gegen den Einbrecher zu wehren (Symbolbild).

Foto: NEALITPMCCLIMON / Getty Images/iStockphoto

In Wellington wollte ein Mann ein Totenkopfäffchen für seine Freundin stehlen. Mehrere Tiere brachen ihm Knochen.

Wellington.  Betrunken eine Liebschaft beeindrucken zu wollen – das ist schon in vielen Fällen schief gegangen. So auch bei einem Mann aus Wellington. Im Rauschzustand soll Jon Castford vor wenigen Monaten in den Zoo der Hauptstadt Neuseelands eingebrochen sein, um im Affengehege ein Totenkopfäffchen für seine Freundin zu stehlen.

Die Affen sollen rechtzeitig reagiert und ihm ein gebrochenes Bein, einen kaputten Zahn und einige blaue Flecken beschert haben. Vermutlich ist das auf der Flucht vor den Tieren passiert. Das berichtet das australische Nachrichtenportal „stuff“.

„Ich weiß nicht, was in diesem Gehege passiert ist. Sie wissen das und die Totenkopfäffchen wissen das, ich aber spreche keine Totenkopfäffchen-Sprache“, erklärte der zuständige Richter, Bill Hastings, vergangene Woche bei der Urteilsverkündung ironisch.

Haftstrafe für den betrunkenen Mann

Die Affen seien nach dem Vorfall verletzt und traumatisiert gewesen. „Sie haben lebende Kreaturen angegriffen“, richtete der Richter sich an Jon Castford.

Eine Google-Maps-Karte zeigt, wo genau der Zoo in Wellington liegt.

Der Neuseeländer habe sich der Straftat schuldig bekannt. Er soll zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und sieben Monaten verurteilt worden sein. Laut „stuff“ führten weitere Rechtsbrüche des Mannes, die nur kurze Zeit vor dem Vorfall stattfanden, zu der Haftstrafe. Unter anderem habe Jon Castford schwere Körperverletzung begangen.

Sind Totenkopfäffchen aggressiv? Das muss man über die Tiere wissen:

  • Die Affen leben in der Regel in Mittel- und Südamerika und meist in Gruppen von bis zu 100 Tieren
  • Sie wiegen etwa ein Kilo
  • Bis in die 1970er Jahre wurden viele Totekopfäffchen als Haustiere gefangen gehalten
  • Werden oft auch wegen ihres Fleisches gejagt
© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.