Facebook-Post

Die stillende Polizistin wird nun befördert

Sie habe keinen Moment gezögert ihn zu stillen, als sie den unterernährten, weinenden Jungen sah, sagte die Polizistin Celeste Ayala in der Fernsehsendung „Cronica“.

Foto: Cen / action press

Sie habe keinen Moment gezögert ihn zu stillen, als sie den unterernährten, weinenden Jungen sah, sagte die Polizistin Celeste Ayala in der Fernsehsendung „Cronica“.

Das Foto einer Polizistin, die im Dienst ein fremdes Baby stillte, ging um die Welt. Nun wird die Frau zur „Sergeant“ befördert.

Buenos Aires.  Die Polizistin, die während ihres Dienstes ein unterernährtes Kind gestillt hat, wird nun befördert. Wie die New York Times berichtete, habe der Minister für Sicherheit der Region Buenos Aires, Cristian Ritondo, diese Entscheidung mit der „spontanen Geste der Liebe“ begründet.

Celeste Ayala, selbst Mutter zweier Kinder, hatte im August während ihres Wachdienstes in einem Krankenhaus in der Gemeinde La Plata in der Nähe von Buenos Aires spontan einen unterernährten Jungen gestillt , als dieser nicht aufhören wollte zu weinen.

„Ich habe keine Sekunde gezögert“, sagte Ayala in der argentinischen Fernsehsendung „Cronica“. Mit dem Moment, als sie ihm ihre Brust gab, wurde er ruhig, sagte sie.

160.000 Reaktionen auf Facebook

Ayalas Kollege, Marcos Heredia, hatte ein Foto von der stillenden Polizistin auf seinem Facebook-Account geteilt. Unter das Bild schrieb er: „Ich möchte diese große Geste der Liebe, die du heute für dieses kleine Baby gemacht hast, das du nicht kennst, aber für das du nicht gezögert hast, dich wie eine Mutter zu benehmen, bekannt machen.“ Der Post hat seither mehr als 160.000 Reaktionen hervorgerufen.

Sicherheitsminister Ritondo hat Ayala nun zur „Sergeant“ gemacht. „Das ist die Polizei, auf die wir stolz sind, die Polizei, die wir wollen“, schrieb er auf Twitter.

Der rund sieben Monate alte Junge ist das jüngste von sechs Geschwistern. Die Kinder waren von Beamten in das Krankenhaus gebracht worden, nachdem sich die Eltern nicht mehr um sie gekümmert hatten. (nqq)

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.