Polizeieinsatz

Rapper Xatar: Massenpanik bei Autogrammstunde befürchtet

Xatar war bei einer Autogrammstunde in Köln durch den Hinterausgang eines Einkaufszentrums verschwunden und wurde danach von den Fans noch gesucht.

Xatar war bei einer Autogrammstunde in Köln durch den Hinterausgang eines Einkaufszentrums verschwunden und wurde danach von den Fans noch gesucht.

Foto: Paul Zinken / dpa

Der Rapper Xatar wollte in Köln Autogramme geben, doch dann wurde es unübersichtlich. Einige Fans wurden gar in Gewahrsam genommen.

Köln.  Eine Autogrammstunde des Rappers Xatar in Köln hat einen Polizeieinsatz ausgelöst, weil eine Massenpanik befürchtet wurde. Der Rapper sei am Donnerstag durch den Hinterausgang des Einkaufszentrums Köln Arcaden verschwunden und danach von den Fans noch gesucht worden, sagte ein Sprecher der Kölner Polizei am Abend.

„Die Fans haben in dem Einkaufszentrum und dem Parkhaus hinter jede Tür geguckt.“ Die Polizei habe sie zurückholen müssen. Es seien Platzverweise erteilt worden. Einige der Jugendlichen hätten diese allerdings nicht befolgt und seien in Gewahrsam genommen worden.

Keine Verletzten bei Xatar-Auftritt

Wie viele Fans zu der Autogrammstunde des Bonner Rappers kamen, blieb zunächst unklar, so der Sprecher. Es seien aber so viele gewesen, dass eine Panik vor der Bühne befürchtet wurde und der Sicherheitsdienst deshalb die Polizei rief. Verletzte gab es nicht. Die Polizei war mit 25 Streifenwagen und mehr als 50 Beamten im Einsatz. (dpa)