Rundfunk

„Good Morning, Vietnam“: Radiomoderator Cronauer gestorben

Adrian Cronauer auf einer Gala im Jahr 1997.

Adrian Cronauer auf einer Gala im Jahr 1997.

Foto: imago stock&people / imago/ZUMA Press

Cronauers Radiosendung bildete die lose Vorlage für den Film „Good Morning, Vietnam“. Nun ist der Ex-Moderator und Jurist gestorben.

Berlin.  Der ehemalige US-Radiomoderator Adrian Cronauer ist laut übereinstimmenden Medienberichten im Alter von 79 Jahren gestorben. Cronauer hatte in den 1960er Jahren eine morgendliche Radiosendung für die US-Truppen in Vietnam moderiert. Obwohl er für ein Militärradio arbeitete, spielte er lieber Rock’n’Roll als Marschmusik, gute Unterhaltung interessierte ihn mehr als Propaganda.

Berühmt wurden er und seine Sendung jedoch erst, als Hollywood die Filmrechte an seiner Geschichte kaufte. Die Rolle von Cronauer übernahm der 2014 verstorbene Robin Williams. Der Film „Good Morning, Vietnam“ aus dem Jahr 1987 erhielt eine Oscarnominierung.

Vieles im Film frei erfunden

Cronauer betonte stets, dass der Film vieles erfunden habe, was so nicht passiert sei. So verliebte sich jener Cronauer im Film in eine Vietnamesin, legte sich mit seinem Sender AFN an und wurde am Ende aus Vietnam ausgewiesen. In Wahrheit habe man sich nach einem Jahr der Zusammenarbeit einstimmig getrennt, erzählte Cronauer.

Nach dem Wehrdienst arbeitete Cronauer weiter als Radiomoderator und betrieb eine Werbeagentur. Später studierte er Jura, das Studium finanzierte er sich durch die Filmeinnahmen, und betreute Kriegsveteranen juristisch. Cronauer starb am Mittwoch in einem Heim in Virginia. (aba)