Hakenkreuz-Briefe

Neonazi droht Kita-Kindern mit Gewalt und Giftködern

Ein Unbekannter hat mehreren Kitas im Raum München Drohbriefe geschickt. (Symbolbild)

Ein Unbekannter hat mehreren Kitas im Raum München Drohbriefe geschickt. (Symbolbild)

Foto: Peter Kneffel / dpa

Ein Unbekannter droht Kindern im Raum München mit Gewalttaten. In Briefen an Kindertagesstätten hetzt er auch gegen Juden und Muslime.

München.  Ein Unbekannter hat mehrere Drohbriefe an Kindergärten im Raum München geschickt, in denen er muslimische und jüdische Kinder als „biologischen Müll“ und „Dreck aus dem Nahen Osten“ bezeichnet.

Wie unter anderem die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, waren die Briefe mit Hakenkreuzen gekennzeichnet. Der Unbekannte drohte den Kindern darin auch Gewalttaten an. Unter anderem wolle er Süßigkeiten mit Giftködern auslegen.

Polizei verstärkt Überwachung

Die elf Kindertagesstätten, die der Verfasser anschrieb, liegen alle um den Münchner Vorort Unterhaching. Wegen der Wortwahl gehen die Ermittler davon aus, dass es sich um einen einzigen Täter handelt.

Die Schreiben sind allerdings „nach derzeitiger Einschätzung nicht ernst zu nehmen“, teilte das Polizeipräsidium München am Montag mit. „Dennoch wurde bereits mit den einzelnen betroffenen Institutionen Kontakt aufgenommen und entsprechende Überwachungsmaßnahmen umgesetzt.“

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Unbekannte nicht zum ersten Mal derartige Briefe verscickt: Seit Anfang Juli haben Behörden und Institutionen in der Stadt München und im Landkreis Briefe mit ähnlichem Inhalt bekommen. (les)