Badeunfall

Deutscher Urlauber stirbt in Brandung vor Küste von Mallorca

Wie rettet man jemanden vor dem Ertrinken?

Prüfen, ob ein Rettungsschwimmer in der Nähe ist. Jemanden vor dem Ertrinken zu retten, kann sehr gefährlich sein. Wer kein guter Schwimmer ist, sollte von einem Rettungsversuch absehen.

Beschreibung anzeigen

Bei einem Ausflug sind ein Vater und seine zwei Kinder von einer Welle erfasst worden. Der Mann konnte nicht mehr gerettet werden.

Berlin/Cala Egos.  Ein deutscher Urlauber ist am Montag auf Mallorca ums Leben gekommen. Der 50-Jährige war von einer Welle erfasst worden und ertrank. Das berichtet die „Mallorca Zeitung“. Auch seine Kinder waren in Gefahr – konnten aber gerettet werden.

Der Mann war mit seiner Frau und zwei Kindern in Portopetro, an der Südostküste der Insel, unterwegs. Die Familie, die aus Nordrhein-Westfalen stammt, kam laut Zeitung der Küste sehr nah, als eine Welle den Deutschen und seine Kinder erfasste.

Anwohner können Jungen retten

Die Mutter habe die Tochter noch retten können, doch der Sohn und der Ehemann wurden weiter ins offene Meer gezogen. Anwohner eilten mit einem Kanu zur Hilfe und konnten der Zeitung zufolge den Jungen und den Mann aus den Fluten ziehen.

Doch für den 50-Jährigen kam die Hilfe zu spät. Rettungsschwimmer konnten ihn nicht mehr wiederbeleben. Die Polizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen. Es wird nicht ausgeschlossen, dass der Vater nach dem Sturz ins Meer gegen die Felsen schlug und deshalb ertrank. Eine Autopsie soll Klarheit bringen. (jha/dpa)