Angriff

Bordell mit Buttersäure angegriffen – Prostituierte verletzt

Die Feuerwehr musste nach dem Buttersäure-Angriff auf ein Bordell mit spezieller Schutzkleidung anrücken.

Die Feuerwehr musste nach dem Buttersäure-Angriff auf ein Bordell mit spezieller Schutzkleidung anrücken.

Foto: Beckerbredel / dpa

Es muss fürchterlich gestunken haben. Im Saarland hat ein Unbekannter Buttersäure in ein Bordell geworfen. Eine Frau wurde verletzt.

Saarlouis.  Bei einem Buttersäure-Angriff auf ein Bordell im Saarland ist eine Frau verletzt worden. „Ein Unbekannter warf am Samstagabend ein Gefäß mit der Flüssigkeit in den Eingangsbereich“, sagte ein Sprecher der Polizei.

Die Straße vor dem Bordell „Zum Goldenen Gulden“ in Saarlouis wurde abgesperrt. Spezialkräfte der Feuerwehr rückten an und entsorgten die übelriechende Flüssigkeit. Sanitäter kümmerten sich um die verletzte Frau.

Polizei sucht nach dem Täter

Einem Bericht der „Bild“ zufolge handle es sich bei der Frau um eine Prostituierte, die beim Hinauslaufen aus dem Bordell gestürzt und in die Flüssigkeit gefallen sei. Sie habe über Atemnot und Hautreizungen geklagt.

Weitere Personen hätten sich entkleiden und eine dekontaminierende Dusche nehmen müssen, berichtet „Bild“ weiter. Von dem Täter fehlte zunächst jede Spur.

Buttersäure riecht nach Erbrochenem und reizt Augen und Atemwege. (dpa)