Vorsorge

Studie: Zwei Drittel der Deutschen kennen HPV-Impfung nicht

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt seit Anfang Juni die HPV-Impfung für alle Mädchen und Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren.

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt seit Anfang Juni die HPV-Impfung für alle Mädchen und Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren.

Foto: imago stock&people / imago/UIG

Zwei Drittel der Deutschen kennen offenbar die Vorsorge gegen Humane Papillomviren nicht. Experten empfehlen, auch Jungen zu impfen.

Berlin.  Zwei Drittel der Deutschen kennen die HPV-Impfung nicht: Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Krankenkasse BKK VBU hervor, die unserer Redaktion exklusiv vorliegt.

Die ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (STIKO) empfiehlt seit Anfang Juni die Impfung gegen die krebsauslösenden humanen Papillomviren (HPV) nicht nur für Mädchen, sondern auch für Jungen im Alter von neun bis vierzehn Jahren.

Viele kennen die Krankheitsbilder nicht

Die Kassen-Umfrage zeigt nun, dass nur jeder dritte Deutsche über 14 Jahren bereits etwas von der HPV-Impfung gehört hat – und nur knapp jeder Sechste weiß, gegen welche Krankheitsbilder sie wirkt. Besonders verbreitet ist die Kenntnis der Impfung in der jetzigen Elterngeneration der 30- bis 49-Jährigen.

Befragte, die diese Impfung kennen, verbinden mit der HPV-Infektion vor allem Gebärmutterhalskrebs, die anderen Krankheitsbilder wie Analkrebs sowie Krebs im Mund- und Rachenraum sind weit weniger bekannt. Rund 60 Prozent der Deutschen würden alle Jugendlichen gegen HPV impfen lassen, weitere fünf Prozent würden nur Mädchen impfen lassen.

Warum Kinderkrankheiten nicht nur für Kinder gefährlich sind

Humane Papillomviren werden vor allem beim Sex übertragen

Humane Papillomviren (HPV) können vor allem beim Sex übertragen werden. Die Kosten für die Impfung werden für Mädchen bereits jetzt von den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen, für Jungen steht die Aufnahme in den Erstattungskatalog noch aus – einzelne Krankenkassen zahlen aber bereits freiwillig.

Um die HPV-Impfung bekannter zu machen, schlägt BKK VBU-Vorstandschefin Andrea Galle vor, den Namen der Impfung in Krebs-Vorsorge-Impfung zu ändern. „Die Windpocken-Impfung ist ja auch nicht unter dem Begriff Varizellen-Impfung bekannt, sondern unter der Krankheit, die sie bekämpft.“ (jule)