Karaoke

Paul McCartney rührt James Corden beim Singen zu Tränen

Moderator James Corden und Sänger Paul McCartney (v.l.).

Moderator James Corden und Sänger Paul McCartney (v.l.).

Foto: Craig Sugden / dpa

James Corden ist für eine Ausgabe „Carpool Karaoke“ mit Paul McCartney durch Liverpool gefahren. Der Moderator kämpfte mit den Tränen.

Liverpool.  Pop-Legende Paul McCartney (76) hat TV-Moderator James Corden in einer neuen Ausgabe seines „Carpool Karaoke“ im Auto durch seine Heimatstadt Liverpool geführt.

Die beiden besuchten dabei das frühere Elternhaus des Ex-Beatle in der Forthlin Road, in dem er seine Jugend verbracht und Songs wie „She Loves You“ geschrieben hat. Außerdem schauten sie in einem Friseurladen in der Penny Lane vorbei, den die Beatles im gleichnamigen Song besungen hatten.

Emotionale „Carpool Karaoke“

Als Paul McCartney davon berichtet, wie er auf die Zeilen zum Welthit „Let it be“ kam, ist James Corden so gerührt, dass ihm die Tränen kommen.

„Ich hatte in den 60er Jahren einen Traum, in dem mir meine tote Mutter erschienen ist. Sie sagte: „Es ist alles okay. Lass es geschehen.“ Ich fühlte mich so erlöst und entspannt“, erzählt der 76-Jährige dem Moderator. Am nächsten Morgen sei er aufgewacht und habe den Song „Let it be“ geschrieben.

„Das ist so schön“, sagt James Corden sichtlich gerührt und mit belegter Stimme. Nach dem gemeinsamen Duett wischt er sich eine Träne aus dem Auge. „Wenn mein Opa jetzt hier wäre, er würde wohl vor Freude durchdrehen“, so Corden. „Let it be“ sei sein absolutes Lieblingslied gewesen.

Carpool Karaoke

Paul McCartney singt „Hey Jude“ in Pub

Der knapp 25-minütige Clip, der in der Nacht zu Freitag in Cordens US-Sendung „Late Late Show“ ausgestrahlt wurde, gipfelte in einem Überraschungskonzert in einem Pub, bei dem McCartney und Corden am Ende gemeinsam den Klassiker „Hey Jude“ sangen.

Der einstige Beatles-Songschreiber, der vor wenigen Tagen seinen 76. Geburtstag feierte, hatte am Mittwoch ein neues Album für September angekündigt. Die Single „Come On To Me“ sang er auf seiner Autotour durch Liverpool ebenfalls. (jha/dpa)