Gewalt

Schüsse aus Schrotflinte – Zwei Tote und vier Verletzte

Die schwedische Polizei hatte den Tatort in Malmö weiträumig abgesperrt.

Die schwedische Polizei hatte den Tatort in Malmö weiträumig abgesperrt.

Foto: Johan Nilsson / dpa

Mit Schüssen aus einer Schrotflinte wurden in Schweden zwei Menschen getötet und vier verletzt. Die Hintergründe der Tat sind unklar.

Malmö.  Zwei Menschen sind mit Schüssen im südschwedischen Malmö am Montagabend getötet worden.

Ein 18-Jähriger und ein 29-Jähriger starben kurz nachdem sie in ein Krankenhaus gebracht worden waren an ihren schweren Verletzungen, wie örtliche Medien berichteten. Vier weitere Menschen wurden bei dem Zwischenfall verletzt, berichtigte die Polizei ursprüngliche Opferzahlen. Die Untersuchungen am Tatort dauerten am frühen Dienstagmorgen an, hieß es unter anderem bei „Aftonbladet“.

Mehrere Opfer sind polizeilich bekannt

Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung „Svenska Dagbladet“, jemand habe – möglicherweise aus einem Auto – auf Leute geschossen, die vor einem Internetcafé standen. Als Tatwaffe wurde eine Schrotflinte eingesetzt, hieß es bei „Aftonbladet“.

Zunächst gab es keine Verdächtigen, die Suche nach dem Wagen dauerte am Morgen an. Die Ermittler baten die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung.

Es bestehe aber kein Grund für Unruhe in der Bevölkerung, betonte der Sprecher. Die Polizei sperrte nicht nur den Tatort ab, sondern bewachte auch das Krankenhaus, in dem die Verletzten behandelt wurden. Nach Informationen der Zeitung „Sydsvenskan“ sind mehrere der Opfer polizeilich bekannt. Die Polizei ermittelt wegen Mordes. (dpa)