Luxusreise

Teurer Trip: So viel kosten Tauchreisen zur Titanic

Die Titanic aufgenommen bei einem Tauchgang im Jahr 2001. Ab Juni sollen normale Touristen wieder die Möglichkeit haben, das Wrack bei einem Tauchgang live zu sehen.

Die Titanic aufgenommen bei einem Tauchgang im Jahr 2001. Ab Juni sollen normale Touristen wieder die Möglichkeit haben, das Wrack bei einem Tauchgang live zu sehen.

Foto: imago stock&people

Von Juni an können Touristen bei Tauchgängen das Wrack der Titanic erkunden. Doch der Preis dürfte viele abschrecken.

Berlin.  Um das Wrack der 1912 gesunkenen Titanic ranken sich Geschichten und Mythen. Den Passagierdampfer der britischen Reederei White Star Line einmal mit eigenen Augen zu sehen, sich vorzustellen, wie die Passagiere der ersten Klasse die große Treppe zwischen Freiluftdeck und D-Deck hinabschritten, im edel ausgestatteten Rauchsalon eine Zigarre genossen – für manch einen ein Traum. Das britische Luxusreisebüro Blue Marble Private erfüllt in Kooperation mit dem Unternehmen Ocean Gate diesen Traum ab diesem Jahr normalen Touristen.

Na, sagen wir fast normalen Touristen. Denn die im Juni 2018 erstmals seit 2012 angebotenen kommerziellen Tauchgänge sind teuer. Wer die Faszination Titanic live erleben will, muss rund 105.000 Dollar berappen (umgerechnet knapp 90.000 Euro). Laut Veranstalter entspreche das dem damaligen Preis einer Atlantiküberquerung erster Klasse auf dem Luxusdampfer. 4350 Dollar kostete zur Jungfernfahrt 1912 das Übersetzen von Südengland nach New York.

In Dreiergruppen hinab auf den Meeresgrund

Acht Tage dauert die Blue-Marble-Reise zum Schiffswrack. Los geht es für lediglich neun Personen pro Trip in Neufundland an der kanadischen Ostküste zum Expeditionsschiff, auf dem die Urlauber auch untergebracht werden.

Mit einem U-Boot aus Titan und Carbon geht es für die Titanic-Fans dann in Dreiergruppen hinab auf den Meeresgrund bis auf 3800 Metern Tiefe – wenn die Witterungsbedingungen es zulassen. Zudem haben die Hobby-Expediteure die Möglichkeit, das Forschungsteam auf dem Expeditionsschiff bei ihrer Arbeit zu unterstützten.

Denn ihnen geht es darum, Daten für ein 3D-Modell des wohl bekanntesten Schiffswrack der Welt zu sammeln.

Titanic-Wrack könnte in 20 Jahren verschwunden sein

Wer sich jetzt noch schnell für einen ganz besonderen Urlaub entscheiden will, hat allerdings Pech gehabt. Der erste Trip ist bereits seit gut einem Jahr ausgebucht. All zu lange Zeit sollte man sich nicht mehr lassen, wenn man die Titanic mit eigenen Augen sehen will.

Vor gut einem Jahr wurde bekannt, dass Bakterien das Schiffswrack zerfressen. In etwa 15 bis 20 Jahren könnte es nach Angaben von Forschern komplett verschwunden sein. (jkali)