Kriminalität

Kinderhandel – Deutscher auf den Philippinen verhaftet

Die Festnahme des Mannes fand bereits am 16. Mai statt (Symbolbild).

Die Festnahme des Mannes fand bereits am 16. Mai statt (Symbolbild).

Foto: Thomas Frey / dpa

In der Wohnung eines 67- jährigen Deutschen hat die philippinische Polizei zwei Jungen gefunden. Der Mann wurde festgenommen.

Berlin.  Auf den Philippinen sind sieben Minderjährige von der Polizei befreit worden. Sie seien über das Internet für Sex angeboten worden, wie die Menschenrechtsorganisation International Justice Mission (IJM) berichtet.

Die Befreiung führte auch zur Verhaftung eines Deutschen. Ihm und einem 24-jährigen Zuhälter wird die Beteiligung an Kinderhandel vorgeworfen. Aus der Wohnung des Deutschen wurden ein Zwölfjähriger und ein 18 Jahre alter junger Mann befreit.

In San Fernando nahm die Polizei eine Frau fest, die ihre 15-jährige Tochter und weitere Minderjährige über das Internet für Sex angeboten haben soll. Das Mädchen und vier weitere betroffene Kinder konnten in Sicherheit gebracht werden.

Bis zu 100.000 betroffene Kinder auf den Philippinen

Laut Schätzungen der Menschenrechtsorganisation IJM sind etwa 60.000 bis 100.000 Kinder auf den Philippinen von Cybersex-Ausbeutung betroffen. Die Täter lernen die Opfer über das Internet kennen, missbrauchen sie über Livestreams oder reisen zu ihnen. In den vergangenen drei Jahren wurden mehr als 120 Täter inhaftiert. (jha)