Unglück

Über 100 Passagiere sterben bei Flugzeugabsturz auf Kuba

Eine Boeing 737 der Airline Cubana de Aviacion ist abgestürzt. Direkt nach dem Start in Havanna sei es zu dem Unglück gekommen.

Havanna.  Bei einem Flugzeugabsturz auf Kuba sind vermutlich mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. Laut der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina war eine Maschine des Typs Boeing 737 kurz nach dem Start am Flughafen José Martí in der Hauptstadt Havanna verunglückt. Kubas Präsident Miguel Diaz-Canel sprach von einer „hohen Zahl“ von Opfern.

Diaz-Canel machte sich vor Ort ein Bild von den Umständen. Wie das Parteiorgan der kommunistischen Partei, „Granma“, auf Twitter mitteilte, sollen drei Frauen den Absturz überlebt haben. Sie sollen in ein Krankenhaus gebracht worden sein. Ein Mann, der den Absturz zunächst schwer verletzt überlebt hatte, sei jedoch kurze Zeit später gestorben und konnte nicht mehr behandelt werden.

Die umliegenden Krankenhäuser seien bereit, mögliche weitere Überlebende aufzunehmen. Doch Videos und Fotos von der Unglücksstelle lassen nur wenig Hoffnung auf Überlebende entstehen.

Der Flug war auf dem Weg vom Flughafen José Martí in der Hauptstadt Havanna in die Stadt Holguín im Osten der Insel. Absturzzeit sei 12.08 Uhr Ortszeit gewesen. Lokale Medien sprachen von 105 oder 107 Passagieren, die an Bord gewesen sein sollen.

Laut „Granma“ sollen sowohl die Passagiere als auch die Besatzung keine Kubaner gewesen sein. Die Crew stammt aus Mexiko. Sie habe aus einem Piloten, einem Co-Piloten und drei Flugbegleiterinnen bestanden, teilte das Verkehrsministerium des lateinamerikanischen Landes am Freitag mit.

Über die Nationalität der Passagiere war zunächst nichts bekannt. Die Maschine gehörte den Angaben zufolge der mexikanischen Fluggesellschaft Damojh, sie wurde jedoch von der staatlichen kubanischen Gesellschaft Cubana de Aviacion – kurz Cubana – betrieben. Es habe sich um den Flug der Nummer DMJ 0972 gehandelt, schrieb die Website „Cubadebate“.

Der letzte größere Unfall einer Passagiermaschine auf Kuba hatte sich 2010 ereignet. Damals war in dem Karibikstaat ein Flugzeug der Airline Aerocaribbean mit Touristen an Bord auf dem Weg vom östlich gelegenen Santiago de Cuba nach Havanna abgestürzt. Alle 68 Insassen, darunter zwei Deutsche, starben. (dpa/ac)