Aufruf

Nabu ruft zum Vögeln auf – zweideutige Werbung für Aktion

Spatzen bei der Paarung. Mit ungewöhnlicher Überschrift ruft der Nabu zur Vogelzählung auf.

Spatzen bei der Paarung. Mit ungewöhnlicher Überschrift ruft der Nabu zur Vogelzählung auf.

Foto: imago stock&people / imago/blickwinkel

Mit einem ungewöhnlichen Aufruf bewirbt der Nabu seine Mitmach-Aktion „Stunde der Gartenvögel“. Die Zweideutigkeit sorgt für Zuspruch.

Erfurt.  „Vatertag bis Muttertag mit Vögeln verbringen“ – ein Schelm, der Böses dabei denkt. Tatsächlich könnte die Überschrift des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) etwas Verwirrung stiften – und soll wohl auch genau das bezwecken. Ganz einfach: um möglichst viele Menschen in Deutschland auf eine Aktion aufmerksam zu machen.

Denn der Nabu hofft, dass die Bundesbürger vier Tage mit Vögeln verbringen – und meint damit natürlich die kleinen, fliegenden Piepmätze.

Nabu ruft Menschen zur Vogelzählung auf

Gemeinsam mit seiner Jugendorganisation (Naju) rufen der Naturschutzbund und der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) mit der zweideutigen Überschrift zur diesjährigen deutschlandweiten Vogelzählung in Gärten und Parks auf.

Die sogenannte „Stunde der Gartenvögel“ soll vom 10. bis zum 13. Mai stattfinden. „Wir wünschen uns, dass möglichst viele Menschen mitmachen, denn umso aussagekräftiger werden die Ergebnisse“, heißt es in einer Mitteilung.

Twitter feiert die Nabu-Vögel-Überschrift

Und anscheinend werden sich einige Twitter-User an der Aktion beteiligen. In dem sozialen Netzwerk kommt die Nabu-Aktion gut an. Auch dort führt die Überschrift zu zweideutigen Gedanken.

So schreibt ein User in dem sozialen Netzwerk: „Drei Tage am Stück mit Vögeln verbringen? Die haben doch wahrscheinlich nach drei Minuten eh keine Ausdauer mehr!“ Ein anderer springt auf den Zug auf: „Puhhhh, drei Tage lang. Die sind gut drauf beim Nabu!“

Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion

Schon seit 13 Jahren ruft der Nabu zur „Stunde der Gartenvögel“ auf. „Die umfangreichen, seit 2005 gesammelten Daten ermöglichen uns solide Aussagen über Zu- und Abnahmen von Vogelarten“, erklärt ein Vogelschutzexperte.

Im vergangenen Jahr hätten deutschlandweit fast 61.000 Vogelfreunde bei der Aktion mitgemacht und aus mehr als 40.000 Gärten insgesamt über 1,4 Millionen Vögel gemeldet. Gemeinsam mit der Schwesteraktion, der „Stunde der Wintervögel“, handele es sich damit um Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion.

Jeder kann ganz einfach teilnehmen

Wer teilnehmen will, hat es nicht schwer. Man kann das sogar alleine tun – ganz im Gegenteil zu der Betätigung, an die viele beim Lesen der Überschrift gedacht haben dürften.

So funktioniert es: Von einem ruhigen Plätzchen im Garten oder vom Zimmerfenster aus wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde entdeckt werden kann. Zählhilfe, alle Infos und Materialien gibt es auf der Internetseite des Nabu zur Aktion.

Dieser Artikel ist zuerst auf thueringen24.de erschienen.