Video

Polizisten ringen Afroamerikanerin in Restaurant nieder

Dieses Video hat im Netz viel Empörung hervorgerufen.

Dieses Video hat im Netz viel Empörung hervorgerufen.

Foto: YouTube AL.com

In den USA sorgt ein Video für Empörung, auf dem Polizisten eine schwarze Frau zu Boden reißen. Die genauen Hintergründe sind unklar.

Saraland.  Im US-Bundesstaat Alabama sorgt ein Video für Wirbel, das drei weiße Polizeibeamte zeigt, die eine schwarze Frau in einem Waffel-Laden auf den Boden drücken – inzwischen hat die zuständige Polizeibehörde laut eigenen Angaben eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet.

Der Clip zeigt mehreren US-amerikanischen Medienberichten zufolge die 25-jährige Chikesia C., die sich mit drei Polizisten streitet. Nach einem Schnitt in dem Video werfen zwei weiße Polizeibeamte die junge Frau zu Boden. „Was macht ihr mit mir?“, ruft C.

Während die Polizisten die Afroamerikanerin niederringen, verrutscht ihr Top, sodass ihre Brüste zu sehen sind. Über die genauen Hintergründe des Vorfalls kursieren unterschiedliche Angaben. Die Mutter von Chikesia C. sagte der Nachrichtenseite AI.com, dass ein Streit um Plastikbesteck Auslöser gewesen sei.

Demnach hätten die Angestellten Chikesia C. dazu aufgefordert, 50 Cent für Plastikbesteck zu zahlen. Die Kundin habe daraufhin für eine Beschwerde die Kontaktdaten des Restaurantchefs gefordert – die Bedienung rief dann die Polizei.

Behörden sprechen von streitlustigem Verhalten

Auf einer Pressekonferenz der Behörden hieß es laut „Washington Post“ hingegen, dass sich C. und ihre Begleitung sich streitlustig verhalten und Mitarbeiter beschimpft haben sollen. Sie sollen angetrunken gewesen sein, wie Augenzeugen berichteten.

Der Vorfall ereignet sich weniger als zwei Wochen nachdem es Aufregung um eine Starbucks-Filiale in Philadelphia gegeben hatte. Ein Video aus dem Laden zeigte, wie die Polizei zwei Afroamerikaner wie Kriminelle abführte, weil sie auf einen Freund gewartet hatten ohne ein Betränk zu bestellen.

Konzern-Chef Kevin Johnson sah sich danach zu einem außergewöhnlichen Schritt gezwungen: Ende Mai schließt er alle 8000 Läden in den Vereinigten Staaten, um an einem Nachmittag 175.000 Mitarbeitern eine Schulung gegen Rassismus zu geben. (les)