Urlaub

Junge geht nicht zur Schule und taucht plötzlich in Bali auf

Viele Schnäppchen, kaum Schlangen: So bucht man Urlaub gut und günstig

Panorama Video

Beschreibung anzeigen

In Australien ist ein Zwölfjähriger nicht in der Schule aufgetaucht. Als seine Eltern erfahren, wo ihr Kind ist, sind sie schockiert.

Sydney.  Als eine Schule in Sydney den Eltern eines zwölfjährigen Jungen mitteilte, dass ihr Sohn nicht in der Schule war, wurden sie stutzig. Doch als sie herausfanden, wo der Junge sich aufhielt, waren sie erst recht geschockt: Er war fast 5000 Kilometer weit auf einen anderen Kontinent gereist.

Wie „The Guardian“ berichtet, soll es in der Familie die Diskussion gegeben haben, einen Urlaub auf Bali zu buchen. Sie hätten sich allerdings dagegen entschieden.

Der Sohn der Familie, ein zwölfjähriger Junge, wollte das nicht wahrhaben. Er soll seine Großmutter dazu überredet haben, ihm seinen Reisepass auszuhändigen. Dann habe er die Kreditkarte seiner Eltern gestohlen und den Trip auf die Insel gebucht.

Statt in die Schule, ging er nach Bali

Eines Morgens habe er seinen Eltern erzählt, er würde zur Schule gehen, begann aber sein gefährliches Abenteuer. Zunächst reiste er nach Perth und flog von dort nach Indonesien.

Reiseprofis erzählen: Hier muss man 2018 Urlaub machen
Reiseprofis erzählen: Hier muss man 2018 Urlaub machen

Der Junge meinte, er wäre nur einmal in Perth nach seinem Schülerausweis gefragt worden. Damit sollte er bestätigen, dass er älter als zwölf Jahre alt sei. Er habe Tickets bei einer Fluggesellschaft gebucht, bei der Zwölfjährige alleine fliegen durften, so der Bericht.

Auf Bali angekommen checkte er in das Hotel „All Seasons“ ein. Den Hotelangestellten soll er erzählt haben, dass er auf seine ältere Schwester warte.

Als seine Mutter herausfand, dass sich ihr Sohn in Bali aufhielt, sei sie direkt in ein Flugzeug gestiegen, um ihren Sohn persönlich abzuholen. Dem australischen Fernsehsender „Nine Network“ sagte sie: „Geschockt, empört, es gibt keine Emotionen, die beschreiben, wie wir uns fühlten, als wir herausfanden, dass er uns nach Übersee verlassen hatte.“ (LuC)