Forschung

Papageien waren gestern: Jetzt plappern auch Orcas

Forscher haben einem Schwertwal das Sprechen beigebracht, oder zumindest die Nachahmung von Geräuschen.

Forscher haben einem Schwertwal das Sprechen beigebracht, oder zumindest die Nachahmung von Geräuschen.

Foto: Sebastien Nogier / dpa

Es gibt viele Tiere, die menschliche Laute nachahmen können. Dazu zählen jetzt auch Schwertwale. Forscher haben das genauer untersucht.

Santiago.  Schwertwal Wikie kann sprechen: „Hello“ und „Bye bye“ kommen dem Tier problemlos über die Lippen. Es kann Geräusche und Wörter nachahmen - und zwar sowohl von Artgenossen als auch von Menschen.

Das berichtet ein internationales Forscherteam in den „Proceedings B“ der britischen Royal Society. Ihre experimentelle Studie bestätige die Annahme, dass in freier Wildbahn lebende Wale in ihren Herden oder Familiengruppen spezielle Dialekte voneinander lernen.

Zunächst wie ein kräftiger Pups

Das Team um José Abramson von der Pontificia Universidad Católica de Chile (Santiago) hatte mit dem 14-jährigen Schwertwal-Weibchen Wikie Versuche gemacht, das in einem französischen Aquarium lebt. Sie spielten oder sprachen dem Tier zum einen bekannte, zum anderen unbekannte Klänge vor.

Zum Teil waren das Laute von Artgenossen, zum Teil menschliche Wörter und Laute. Einige waren aufgezeichnet, einige wurden Wikie live vorgemacht. Dann bekam der Schwertwal den Befehl „mach nach“, den er bereits aus vorherigen Versuchen kannte.

Wikie machte nicht von allen Geräuschen perfekte Kopien, einige der Geräusche klingen zunächst sogar eher wie ein kräftiger Pups. Aber die Laute sind doch wiedererkennbar, und zwar sowohl die menschlichen Laute als auch die der Artgenossen. (dpa)