Konflikt

Mindestens drei Tote bei Anschlag im Süden von Thailand

Soldaten untersuchen den Anschlagsort in Yala, Thailand.

Soldaten untersuchen den Anschlagsort in Yala, Thailand.

Foto: SURAPAN BOONTHANOM / REUTERS

Seit 2004 fielen dem Konflikt in Südthailand 6500 Menschen zum Opfer. Am Montag explodierte erneut ein Sprengsatz auf einem Markt.

Bangkok.  Bei einem Bombenanschlag in Thailand sind am Montag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei explodierte auf einem Markt in der Stadt Yala ein Sprengsatz, der im Benzintank eines Motorrades versteckt war.

Bei den Todesopfern handelt es sich um Thailänder. Mindestens 18 Menschen mussten mit teils schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Ausländer sind nach Angaben der Polizei keine darunter. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

Bei Konflikt starben Tausende Menschen

Vermutet wird, dass muslimische Aufständische hinter dem Anschlag stecken. Yala liegt etwa tausend Kilometer entfernt von der Hauptstadt Bangkok in Thailands Süden. Dort sind im Unterschied zum überwiegend buddhistischen Rest des Landes Muslime in der Mehrheit. Immer wieder gibt es dort auch Anschläge. Dem Konflikt fielen seit 2004 bereits mehr als 6500 Menschen zum Opfer. (dpa)