Flaschenpost

Brite William (10) holt gestrandete Kamera auf Süderoog ab

Anfang September hatte der zehnjährige William aus England diese Kamera an der englischen Küste verloren. Zwei Monate später fand sie ein Mann auf der Hallig Süderoog.

Anfang September hatte der zehnjährige William aus England diese Kamera an der englischen Küste verloren. Zwei Monate später fand sie ein Mann auf der Hallig Süderoog.

Foto: Holger Spreer / dpa

Eine Welle entriss dem jungen Briten William seine Kamera. Sie strandete in Nordfriesland. Nun hat der Zehnjährige das Gerät wieder.

Süderoog.  Nach einer langen Reise durch den Kanal und die Nordsee ist eine kleine Action-Kamera wieder in den Händen ihres Besitzers. Auf der Hallig Süderoog im Nordfriesischen Wattenmeer bekam William (10) aus dem englischen Hull das Stück am Samstag zurück.

Die Video-Kamera des Schülers war am 1. September an der Ostküste Großbritanniens in der Thornwick Bay nahe Flamborough Cliffs in East Yorkshire von einer Welle ins Meer gespült worden.

Aufnahmen der Kamera ins Netz gestellt

Zwei Monate trieb sie im Wasser, bevor sie an Schleswig-Holsteins Küste landete. Teile ihrer abenteuerlichen Reise dokumentierte die Kamera selber als Video. Um den Besitzer ausfindig zu machen, stellten die Hallig-Bewohner Nele Wree und Holger Spreer den Film ins Internet.

Das Video entwickelte sich zum viralen Hit, über den etliche Medien berichteten. Dadurch erfuhr auch Williams Vater davon. Gefunden hatte die Kamera am 2. November Holger Spreers Vater, Roland Spreer. (dpa)