Unglück

Fähre vor Philippinen gesunken – Mindestens vier Tote

Eine andere gesunkene Fähre auf offenem Meer vor Manila (Archivbild).

Eine andere gesunkene Fähre auf offenem Meer vor Manila (Archivbild).

Foto: imago stock&people / imago/Xinhua

Östlich von Manila ist eine Passagierfähre mit mehr als 250 Menschen an Bord gesunken, 199 wurden gerettet. Der Einsatz ist im Gang.

Manila.  Etwa 75 km von der philippinischen Hauptstadt Manila entfernt ist eine Passagierfähre mit 251 Menschen an Bord in einem Sturm gekentert. 199 Menschen seien gerettet worden, teilten die Behörden mit.

Die dpa berichtete unter Berufung auf das Regionalbüro des Katastrophenschutzes, dass mindestens 100 Menschen gerettet worden seien. Unklar war, wie viele Menschen noch vermisst wurden. Es gebe eine noch nicht bekannte Anzahl von Verletzten und Toten, hatte zuvor ein Sprecher der Küstenwache mitgeteilt.

Rettungsteams waren mit sechs Booten und Hubschraubern in dem Gebiet im Einsatz. Zur Unglücksursache gab es noch keine Details. Die Region wird derzeit aber vom Tropensturm Kai-Tak heimgesucht. Die Fähre war auf der Fahrt zur Insel Polillo. (dpa/aba)