Auktion

„Tim und Struppi“-Bild für halbe Million Euro versteigert

Eine Zeichnung aus der Comic-Reihe „Tim und Struppi“ wurde versteigert (Symbolbild).

Eine Zeichnung aus der Comic-Reihe „Tim und Struppi“ wurde versteigert (Symbolbild).

Foto: Yves Herman / REUTERS

Bei einer Auktion wurde eine Zeichnung aus der Comic-Reihe „Tim und Struppi“ versteigert. Das Bild erzielte eine halbe Million Euro.

Paris.  Eine Originalzeichnung aus der Comicserie „Tim und Struppi“ ist für mehr als eine halbe Million Euro versteigert worden. Das Werk des belgischen Comiczeichners Hergé (1907-1983) wechselte in Paris für 505.000 Euro den Besitzer, wie das Auktionshaus Artcurial bekannt gab.

Es handelt sich um eine Abbildung zum achten „Tim und Struppi“-Band „König Ottokars Zepter“. Hergé hatte sie für eine Titelseite der Zeitungsbeilage „Le Petit Vingtième“ im Jahr 1939 gezeichnet, wo die Geschichte erstmals erschien.

Schätzwert des Bildes lag höher

Die kolorierte Zeichnung zeigt, wie die beiden Titelhelden der Serie von einem livrierten Diener durch den Königspalast eskortiert werden. Das Auktionshaus hatte als Schätzwert für die Auktion am Samstag sogar 600.000 bis 800.000 Euro angegeben. Zeichnungen von Hergé hatten in den vergangenen Jahren mehrfach hohe Beträge bei Auktionen eingebracht: Eine Doppelseite aus dem Jahr 1937 mit mehr als 40 Szenen wurde 2014 für mehr als 2,6 Millionen Euro versteigert. (dpa)

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.