Flugzeugunglück

Zwei Deutsche sterben bei Flugzeugabsturz in Tansania

Viele bei Touristen beliebte Nationalparks in Tansania sind nur mit dem Flugzeug erreichbar. Die Fluggesellschaft Coastal Aviation bietet solche Safari-Flüge an (Symbolbild).

Viele bei Touristen beliebte Nationalparks in Tansania sind nur mit dem Flugzeug erreichbar. Die Fluggesellschaft Coastal Aviation bietet solche Safari-Flüge an (Symbolbild).

Foto: imago stock&people / imago/ZUMA Press

Ein Safari-Flugzeug von Coastal Aviation ist in Tansania abgestürzt. Alle elf Insassen kamen ums Leben. Auch zwei Deutsche starben.

Daressalam.  Beim Absturz eines Safari-Flugzeugs in Tansania sind elf Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei Deutsche und ein Österreicher. Dies bestätigten am Donnerstag die Außenämter in Berlin und Wien. Eine einmotorige Cessna Caravan mit einem Piloten und zehn Passagieren an Bord sei in der Nähe des für Wildtiere berühmten Ngorongoro-Kraters im Norden des Landes abgestürzt, teilte die Fluglinie Coastal Aviation mit.

Die Ursache des Absturzes am Mittwoch in der Nähe des Serengeti-Nationalparks wurde nicht genannt. Informationen zu den Opfern würden bekanntgegeben, nachdem die Angehörigen informiert worden seien, sagte die Airline. „Natürlich sind wir in Schock. Es ist schrecklich“, sagte der Geschäftsführer der Airline, Julian Edmunds.

Er selber fliege die Maschinen der Airline regelmäßig. „Ich habe großes Vertrauen in unsere Besatzung und Ausstattung.“ Die Fluggesellschaft werde alles tun, um die Untersuchungen des Absturzes zu unterstützen.

Verspätungs-Ranking: Das sind die drei schlimmsten Airlines
Verspätungs-Ranking: Das sind die drei schlimmsten Airlines

Etliche Fluggesellschaften nutzen einmotorige Flugzeuge

Viele bei Touristen beliebte Nationalparks und Sehenswürdigkeiten in Ostafrika sind nur mit Allradfahrzeugen oder kleinen Flugzeugen erreichbar. Etliche Fluggesellschaften in der Region nutzen einmotorige Flugzeuge wie die Cessna Caravan.

Am Ngorongoro-Krater befindet sich das Grab der deutschen Tierfilmer Bernhard und Michael Grzimek. Michael starb 1959 bei einem Flugzeugabsturz in der Nähe. An seinem Grab wurde auch die Urne seines Vaters Bernhard beigesetzt. (dpa)