Todesfall

Gruppe badete nachts im Meer: Toter nach Haiangriff in Kuba

Ein Seidenhai vor der Küste Kubas (Symbolbild).

Ein Seidenhai vor der Küste Kubas (Symbolbild).

Foto: imago stock&people

In Kuba ist ein Mann durch einen Haiangriff tödlich verletzt worden. Das Tier hatte den 22-Jährigen beim Baden ins Bein gebissen.

Holguín.  Ein Hai hat in Kuba einen Mann getötet. Das Tier habe vor dem Strand von Guardalavaca im Osten der Karibikinsel eine Gruppe angegriffen, die nachts im Meer badete, berichtete die Lokalzeitung „Ahora“ in der Nacht zum Montag (Ortszeit).

Demnach biss der Hai einem 22-Jährigen ins Bein. Andere Badegäste konnten das Tier vertreiben und den Verletzten an Land ziehen. Allerdings erlag der Mann später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

„Er kam hier schon unter schwerem Schock wegen Blutverlusts an. Er hatte eine tiefe Wunde im linken Oberschenkel. Auch die Arterie war betroffen“, sagte der Arzt Enrique Remedios. „Leider ist er nach einigen Minuten gestorben.“ Haiangriffe vor der Küste Kubas sind äußerst selten. In den vergangenen zehn Jahren wurden lediglich vier Attacken registriert. (dpa)