Dada

Google ehrt Künstlerin Hannah Höch mit eigenem Doodle

Mit einem Doodle im Stile von Hanna Höch ehrt Google die Künstlerin.

Mit einem Doodle im Stile von Hanna Höch ehrt Google die Künstlerin.

Foto: Screenshot Google

Heute wäre Dada-Star Hannah Höch 128 Jahre alt geworden. Google erinnert daran mit einem Doodle. Doch wer war die Frau überhaupt?

Berlin.  Google widmet Hannah Höch ein eigenes Doodle. Die Dadaistin wäre an diesem Mittwoch 128 Jahre alt geworden – und hätte sich vermutlich über die kleine digitale Anerkennung der Suchmaschine gefreut. Und das obwohl sie lange vor dem Internetzeitalter gelebt hat.

Doch die Collage, die der Berliner Künstler Patrick Bremer für Google angefertigt hat, entspricht ganz dem Stil, der 1889 im thüringischen Gotha zur Welt gekommenen Höch. Gemeinsam mit Raoul Hausmann, mit dem sie sieben Jahre zusammen war, gilt sie als Erfinderin der künstlerischen Fotomontage.

Als Dank wird sie dafür von ihren Dadaisten-Kollegen mit dem Spitznamen „Hannchen“ verspottet. Eine Frau, die einem Mann das Wasser reichen könnte? Das konnte der Künstlerkreis, in dem sich das Paar bewegte, nun wirklich nicht glauben. Höch musste damit leben, von ihrem eigenen Freund in den Schatten gestellt zu werden. Sie wollte mehr, wollte als eigenständige Künstlerin wahrgenommen werden. Sie trennte sich 1921 von Hausmann.

Hannah Höch starb 1978 in Berlin

„Wenn ich nicht viel meiner Zeit dafür aufgewendet hätte, mich um ihn zu kümmern und ihn zu ermutigen, hätte ich selbst mehr erreicht“, sagte sie später einmal. Vielleicht stimmt es, vielleicht nicht. Aber auch so ist Höchs Lebenswerk groß genug, dass ihr Name auch im digitalen Zeitalter wohl nie vergessen wird.

Was auch daran liegt, dass sie sich aller Widerstände zum Trotz durchsetzte. Für die Nazis war ihre Klebkunst entartet. Auf einem kleinen Grundstück am Rande Berlins versteckte sich Höch, die Männer und Frauen liebte. Hatte ein Häuschen mit Garten, züchtete Obst und Gemüse – und beschützte all die Kunstwerke, die sie gesammelt hatte.

Immer in der Angst, dass der „Ort zum Vergessenwerden“, wie sie einmal nannte, entdeckt wird. Sie überlebte den Krieg. Am 31. Mai 1978 starb Hannah Höch im Alter von 88 Jahren in Berlin. (bekö)