Shitstorms

Mit diesen Design-Ideen lagen Modeketten so richtig daneben

Die krassesten Design-Fails von Modeketten

Panorama Video

Beschreibung anzeigen

Kinderkleidung, die zu sexy ist, und Designs, die ans KZ erinnern: Warum Modeketten immer wieder Ziele von Shitstorms werden.

Berlin.  Miese Arbeitsbedingungen für Näherinnen, Produkte mit giftigen Inhaltsstoffen: Sogenannten Fast-Fashion-Ketten wie Primark oder H&M geraten regelmäßig wegen Konsequenzen ihres Geschäftsmodells in die Kritik.

Doch selbst in Designfragen – eigentlich Kernkompetenz der Unternehmen – lösen die Ketten immer wieder Shitstorms aus. Jüngstes Beispiel ist H&M: Die schwedische Modekette geriet in ihrem Heimatland wegen Kindershorts in die Kritik, als eine Mutter nach einem gescheiterten Einkauf für ihre neunjährige Tochter auf Facebook ihrem Frust Luft machte.

Die halbe Pobacke entblößt

Während es für Jungen eine große Auswahl an längeren Shorts gebe, beschränke sich die Auswahl für Mädchen auf Modelle, die alle sehr eng und sehr kurz seien, schrieb Åsa Enquist. „Wenn meine Tochter sich in den Shorts für Mädchen nach vorne beugt, sieht man ihren halben Po. Und wenn sie ihr Bein hebt, kommt die halbe Pobacke zum Vorschein“, kritisiert die Mutter. Andere Eltern schlossen sich an.

Es ist längst nicht der einzige Fall, bei dem Kunden mit Shitstorms auf unangebrachte Designs reagierten – weitere Beispiele zeigt unser Video. (tma)