Rolling Stones

Mick Jagger veröffentlicht wütenden Song zum Brexit

Mick Jagger, Sänger der britischen Rockband Rolling Stones, hat zwei politische Songs veröffentlicht.

Mick Jagger, Sänger der britischen Rockband Rolling Stones, hat zwei politische Songs veröffentlicht.

Foto: Sebastiao Moreira / dpa

Der Rolling-Stones-Sänger Mick Jagger zeigt sich mit „England Lost“ ungewohnt politisch. Er findet deutliche Vergleiche zum Brexit.

Berlin.  Mick Jagger ist mit zwei politischen Songs zurück: Mit „England Lost“ und „Gotta Get A Grip“ gibt sich Jagger überraschend zornig. Dabei hätte Jagger Grund zum Feiern: erst am Mittwoch ist die Rock-Legende 74 Jahre alt geworden und die Rolling Stones wollen wieder ein Album aufnehmen .

Vor allem der Song „England Lost“ scheint nun ein düsterer Kommentar des Rolling-Stones-Sängers zu sein. So singt Jagger unter anderem „Everyone says we got ripped off“ („Jeder sagt, dass wir über den Tisch gezogen wurden“), doch in dem Musikvideo und im weiteren Verlauf des Songs scheint Jagger den Briten eine Mitschuld am Brexit-Debakel zu geben.

Mick Jaggers wütende Hymne zum Brexit

Der Protagonist stößt zuerst mit einem Fahrrad zusammen, wird dann von einem Auto getroffen und rennt dann sehenden Auges ins Meer. Er wird aus den Fluten gerettet und pfeift dann vermeintlich glücklich die Melodie von „Land Of Hope And Glory“ – eine der Hymnen Großbritanniens. Alles wirkt wie eine musikalische Aufarbeitung der aktuellen politischen Lage: Großbritannien schreitet von einem selbstverschuldeten Problem und scheint darauf auch noch stolz zu sein.

„England Lost“ erklärte Jagger selbst wie folgt: „Vordergründig geht es um ein verlorenes Fußballspiel der englischen Mannschaft, aber als ich den Titel schrieb, wusste ich, dass es um viel mehr gehen würde. Und zwar um das Gefühl, dass wir uns in einem schwierigen Moment unserer Geschichte befinden. Es geht um die Unbegreiflichkeit, an diesen Punkt gelangt zu sein und die gefühlte Unsicherheit.“

„Wir haben offensichtlich viele Probleme“

„Die Songs sind das Ergebnis von Angst und der Unbegreiflichkeit der sich ändernden politischen Situation“, zitierte die Plattenfirma ihren Star. Auf die Frage, wie er das aktuelle politische Klima beschreiben würde, sagte Jagger laut Mitteilung von Universal Music: „Wir haben offensichtlich viele Probleme. Bin ich politisch optimistisch? Nein.“

Über „Gotta Get A Grip“ sagte Mick Jagger: „Ich denke, die Botschaft ist, dass du trotz all der Dinge, die gerade geschehen, dein Leben weiterleben und du selbst sein musst.“ (mit dpa-Material)