Unfall

2,69 Promille und 30km/h – Mann fährt schlafend über A2

Selbst das Martinshorn störte ihn nicht: Streifenbeamte haben auf der Autobahn einen betrunkenen Autofahrer aus dem Schlaf geweckt – mit größter Mühe.

Selbst das Martinshorn störte ihn nicht: Streifenbeamte haben auf der Autobahn einen betrunkenen Autofahrer aus dem Schlaf geweckt – mit größter Mühe.

Foto: Ralph Peters / imago/Ralph Peters

Die Polizei hat bei Braunschweig einen Mann entdeckt, der mit 30km/h über die Autobahn fuhr. Er war eingeschlafen und sturzbetrunken.

Braunschweig.  Im Tiefschlaf ist ein Sturzbetrunkener mit Tempo 30 über die Autobahn bei Braunschweig gefahren und hat sich auch nicht vom Hupen und Martinshorn der Polizei wecken lassen.

Streifenbeamte hatten den Mann am Sonntag auf der A2 Richtung Osten entdeckt – schlafend am Steuer seines schleichenden VW Tourans, der mehrfach auf den Grünstreifen und an die Leitplanke geriet, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Nach zwei Kilometern blieb der Wagen an einer Leitplanke stehen. Die Beamten mussten laut an die Scheibe klopfen, um den Schlafenden zu wecken. Ein Alkoholtest ergab bei dem 46-Jährigen 2,69 Promille. Da der Wagen des Mannes ziemlich ramponiert aussah, vermuten die Beamte, dass er auch Unfälle verursacht hat. (dpa)