Angriff

19-jähriger Camper wacht im Maul eines Schwarzbären auf

Ein Schwarzbär hat in den USA ein Zeltlager angegriffen (Symbolfoto).

Ein Schwarzbär hat in den USA ein Zeltlager angegriffen (Symbolfoto).

Foto: imago stock&people / imago/All Canada Photos

Den Urlaub hatte er sich anders vorgestellt: Ein 19-jähriger Camper ist in den USA unsanft geweckt worden. Ein Bär hatte ihn im Maul.

Berlin.  Ein 19-Jähriger ist im US-Bundesstaat Colorado im Maul eines Schwarzbären aufgewacht. Der junge Mann campte mit einer Gruppe in der Wildnis, als er mitten in der Nacht wach wurde – und sich plötzlich im Maul eines Schwarzbären wiederfand.

Wie mehrere US-Medien berichten, war der Amerikaner, der als Betreuer in dem Zeltlager arbeitete, wohl wegen Knirschgeräuschen wach geworden – offenbar die Zähne des Bären, die am Schädel des Campers gekratzt hatten.

Bär wird durch Schläge und Tritte verjagt

Der Bär wollte den Teenager offenbar aus seinem Schlafsack ziehen, schleifte ihn gut drei Meter mit sich. Der Betreuer wehrte sich, versuchte den Bären wegzudrücken und aufs Auge zu schlagen.

Durch den Kampf waren allerdings schon mehrere Teilnehmer des Zeltlagers wach geworden und versuchten, das Tier mit Schreien, Schlägen und Tritten zu verjagen – mit Erfolg. Der 19-Jährige kam mit dem Schrecken und leichten Verletzungen davon, alle anderen Camper blieben unverletzt. „Es war sehr unheimlich“, sagte der junge Mann später US-Medien.

Bär soll eingeschläfert werden

Für die Verwalter der Glacier View Ranch in Boulder County, wo das Zeltlager stattfand, kam die Attacke überraschend. Zwar sind Schwarzbären in der Gegend durchaus nichts Ungewöhnliches und lassen sich von Nahrung und Zelten anziehen, normalerweise sind sie aber nicht aggressiv.

Die zuständige Behörde ist nun auf der Suche nach dem Angreifer, um ihn einzuschläfern, damit sich so eine gruselige Attacke nicht wiederholen kann. (ba)