Unfall

Saudi-Arabien entschädigt Witwe des verunglückten Radfahrers

Vor diesen Situationen haben Fahrradfahrer am meisten Angst

Vor diesen Situationen haben Fahrradfahrer am meisten Angst

Panorama Video

Beschreibung anzeigen

Mitte Juni starb in Berlin ein Fahrradfahrer nach dem Zusammenprall mit der Autotür eines Diplomaten. Nun wird die Witwe entschädigt.

Berlin.  Saudi-Arabiens Minister für Kultur und Medien, Awwad Alawwad (45), hat am Sonntag bei seinem Berlin-Besuch die Hinterbliebenen des 55-Jährigen Fahrradfahrers getroffen, der Mitte Juni nach einem Zusammenstoß mit einer Autotür gestorben war. Das berichtet die „B.Z.“.

Der Fall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Ein saudischer Diplomat hatte mit seinem Porsche im Halteverbot gestanden. Als er achtlos die Tür seines Porsches aufgerissen hatte, hatte der 55 Jahre alte Radfahrer nicht mehr ausweichen können. Er war später an seinen schweren Verletzungen gestorben.

Da der Unfallverursacher ein Diplomat ist, für den Immunität gilt, konnte gegen ihn nicht strafrechtlich ermittelt werden. Den Hinterbliebenen steht somit offiziell keine Entschädigung zu.

Finanzielle Entschädigung

Nun kam es aber zu dem Treffen mit dem saudischen Minister. Awwad Alawwad, der bis vor wenigen Monaten noch Botschafter in Berlin war, hatte laut der Zeitung in Saudi-Arabien von dem tödlichen Unfall erfahren.

Bei seinem Staatsbesuch habe Alawwad darauf bestanden, die Angehörigen des toten Radfahrers zu treffen. Bei dem halbstündigen Treffen soll der Minister mit der Witwe und dem Neffen des Opfers eine finanzielle Entschädigung sowie Stillschweigen über deren exakte Summe vereinbart haben.

Die Witwe sagte der „B.Z.“, das Treffen mit Herrn Alawwad sei sehr angenehm und warmherzig gewesen. „Er war voller Mitgefühl. Dafür und für die finanzielle Unterstützung bin ich sehr dankbar. Ich muss jetzt mein Leben ohne Michael einrichten und langsam nach vorne blicken. Das wird schwer genug.“ Die Familie wolle sich künftig nicht mehr zu dem Unfall äußern. (jha)