Luftverkehr

Amsel flattert im Cockpit: British Airways muss Flug absagen

Eine Amsel hat in London für die Absage eines Flugs in die USA gesorgt, weil sie sich im Cockpit zu wohl fühlte.

Eine Amsel hat in London für die Absage eines Flugs in die USA gesorgt, weil sie sich im Cockpit zu wohl fühlte.

Foto: imago stock&people

Nicht alles, was fliegen kann, macht Fluggäste glücklich: Wegen einer Amsel im Cockpit musste in London ein Flug gestrichen werden.

London.  Wegen eines verirrten Vogels im Cockpit eines „Dreamliners“ hat British Airways einen Flug von London in die USA absagen müssen. Es habe sich um einen äußerst ungewöhnlichen Vorfall gehandelt, sagte eine BA-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Glücklicherweise habe man die Passagiere der Boeing 787-9 von Heathrow nach Newark im US-Bundesstaat New Jersey schnell auf andere Flüge umbuchen können.

Die Amsel war am Montag wild mit den Flügeln schlagend im Cockpit gefunden worden. BA-Mitarbeiter versuchten Berichten zufolge über mehrere Stunden, den Vogel zu verscheuchen – dieser verkroch sich aber nur.

Die Passagiere mussten wieder aussteigen und auf andere Flüge ausweichen. Was inzwischen aus dem Vogel geworden ist, sagte die Sprecherin nicht. (dpa)