Anschlag

Mehrere Verletzte nach Bombenexplosionen in Thailand

Ein Soldat steht vor einem zerstörten Haus in Pattani, Thailand. In der Region kommt es immer wieder zu Anschlägen. (Symbolfoto)

Ein Soldat steht vor einem zerstörten Haus in Pattani, Thailand. In der Region kommt es immer wieder zu Anschlägen. (Symbolfoto)

Foto: imago stock&people / imago/ZUMA Press

In der Hafenstadt Pattani im Süden Thailands ist offenbar eine Bombe an einem Supermarkt explodiert. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Berlin.  Bei zwei Bombenanschlägen in Thailand sind am Dienstag mindestens 56 Menschen verletzt worden, mehrere davon schwer. Bei einer der Explosionen im Süden Thailands sind nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters allein 42 Personen verletzt worden, zwei davon sollen sich in kritischem Zustand befinden. Sicherheitskräfte machen muslimische Separatisten für den Anschlag verantwortlich, heißt es in dem Bericht weiter. Bekannt habe sich jedoch noch niemand zu den Anschlägen.

Laut dem Polizeichef von Pattani gehen die Behörden bei einem der Sprengsätze von einer Autobombe aus, die vor einem Supermarkt gezündet wurde. Laut Polizeichef sei der Täter wahrscheinlich auf der Flucht. Beide Sprengsätze detonierten im Abstand von etwa fünf Minuten.

Tausende Anschlagsopfer in den letzten Jahren

In der mehrheitlich muslimisch geprägten Region kommt es seit Jahren immer wieder zu Anschlägen. Laut der Beobachter-Organisation „Deep South Watch“ sind wegen anhaltender Konflikte zwischen verfeindeten ethnischen Gruppen seit 2004 bereits 6500 Menschen ums Leben gekommen. In dem mehrheitlich buddhistischen Land gibt es immer wieder Aufstände durch die muslimische Minderheit. (ba/rtr/dpa)