TV-Show

Im GNTM-Shooting versagt – Drama-Queen Sabine ist raus

| Lesedauer: 4 Minuten
Janna Eiserbeck
Da konnte Sabine noch lachen – später musste die Drama-Queen der aktuellen GNTM-Staffel ihre Koffer packen.

Da konnte Sabine noch lachen – später musste die Drama-Queen der aktuellen GNTM-Staffel ihre Koffer packen.

Foto: ProSieben/Micah Smith

Sabine sorgte in den letzten Wochen für viel Drama und Zicken-Zoff bei GNTM. Nun musste sie gehen – wegen eines Unterwasser-Shootings.

Berlin.  Die Reihen lichten sich. Nachdem in der zwölften Folge keine Kandidatin „Germany’s next Topmodel“ verlassen musste, griffen Heidi Klum und ihre Co-Juroren nun umso erbarmungsloser durch. Sabine ging es ganz nach dem Motto „Kein Foto? Raus!“ an den Kragen. Und auch für Anh und Romina hatte die Woche mehr Tiefen als Höhen parat. Für andere lief es hingegen deutlich besser.

Das große Casting

Letzte Woche ging es um das Opel-Shooting, dieses Mal um Gilette Venus. Natürlich kam es da vor allem auf die Beine an. Im Badeanzug setzten die Mädchen auf einem Schwebebalken über einem Pool in Szene – manche mehr, manche weniger gut. Zwei Mädchen konnten am meisten überzeugen: Céline und Maja. Gerade Letztere brauchte dringend einen Job, bislang ging sie nämlich leer aus.

Doch auch dieses Mal schnappte ihr eine andere den Auftrag vor der Nase weg. Obwohl Maja die überzeugendere Performance ablieferte und eine Menge auf dem Schwebebalken riskierte, bekam am Ende Céline den Job. Sie passt einfach besser zur Marke, fand der Kunde. Gönnen wollte ihr diesen Erfolg natürlich niemand.

Das gecrashte Date

In der vergangenen Folge bekamen die Kandidatinnen Besuch von ihren Liebsten – und mit denen durften die angehenden Models nun auch Zeit zu zweit verbringen. Heidi Klum hatte sich etwas Besonderes einfallen lassen und neun verschiedene Dates organisiert. Während Leticia – sie hatte keinen Besuch aus der Heimat bekommen – zusammen mit Michael Michalsky auf Promi-Tour durch Los Angeles ging, durfte Lynn mit ihrem Freund Marcel ein Candlelight Dinner genießen.

Das Ganze hatte nur einen Haken: Die beiden mussten ihr Essen selbst kochen. Dafür bekamen sie Zutaten und ein Rezept. Doch was hilft das, wenn man nicht mal weiß, was eine Knoblauchzehe ist? Und wie heißt überhaupt dieses Gericht? Spaghetti Vangole? Vongole oder Vangale?

Irgendwie schafften die zwei es dennoch ein Essen auf den Tisch zu bringen. Doch die geplante Zweisamkeit bei einem Gläschen Wein wehrte nicht lange. Plötzlich stand ein Großteil der Kandidatinnen samt Anhang in der Tür – und starrten neiderfüllt auf den Wein. Statt die beiden ihre Date genießen zu lassen, schnappten sich Leticia, Romina und Co. einfach die Weinflasche und tranken sie aus. Dass Lynn da wütend wurde – verständlich.

Die Mega-Drama-Queen

Dieser Titel geht wie immer an Sabine. Sie jammert, sie weint – und das alles aus heiterem Himmel. Dabei wollte sie dieses Mal alles anders machen. Beim Shooting ging es für die GNTM-Kandidatinnen auf Tauchstation. Unter Wasser sollten sie in tollen Kleidern an einem Tisch oder im Sesseln posieren, dabei eine Tasse Tee schlürfen oder sich die Haare kämmen. Keine leichte Aufgabe.

„Das Unterwasser-Shooting ist eines der schwierigsten der Staffel. Die Herausforderung besteht vor allem darin, ruhig zu bleiben und nicht panisch zu werden“, wusste auch Heidi Klum. Doch Sabines anfängliche Coolness wich schnell Jammerei. Sie könne das nicht, beharrte sie – und bekam noch eine Schonfrist.

Doch auch beim zweiten Versuch wurde es nicht besser. Da konnte selbst Céline, die ebenfalls unter Panikattacken litt, mehr punkten. Sie hatte auf Serlinas Tipps (Lass alles auf dich zukommen, lass dich führen) gehört und meisterte das Shooting. Sabine scheiterte selbst beim dritten Anlauf. Ein Foto kam bei ihr nicht zustande.

Eine haarige Angelegenheit

Am Entscheidungstag wurde es haarig. Die Mädchen mussten in Outfits aus Haaren einen Haute-Couture-Walk absolvieren – im strömenden Regen. Vor allem Maja und Serlina konnten dabei überzeugen. Sabine hingegen hatte trotz aller Anstrengung keine Chance. Für sie ging es direkt nach Hause. Schuld war das Shooting. „Es war eine bühnenreife Leistung“, befand Heidi Klum – allerdings nur Sabines Show. Denn ohne Foto gibt es eben keine nächste Runde.

Aber auch Romina und Anh hatten dieses Mal einen schweren Stand bei der Jury und wackelten am Ende beide. Doch gehen musste keine von ihnen – zumindest noch nicht. Kommende Folge müssen sie stattdessen im „Shoot out“ gegeneinander antreten. Für die Schwächere heißt es dann sofort: Koffer packen und Tschüss.