Architektur

Niederländische Architekten stellen Emoji-Haus vor

Niederländische Architekten haben ein Haus statt mit klassischen Motiven mit Emojis dekoriert. Das Gebäude hat ein berühmtes Vorbild.

Berlin.  In der Stadt Amersfoort in den Niederlanden steht das wohl erste Emoji-Haus der Welt. Der Architekt Changiz Tehrani und das Team von Attika Architekten zeigen nun die Bilder des Hauses, das 2015 weitestgehend fertiggestellt wurde.

Aus der Ferne wirkt das Gebäude relativ unspektakulär. Zwar fällt dem Betrachter zunächst eine Uhr im Giebel auf, doch die ungewöhnlichen Details sind erst auf den zweiten Blick zu erkennen. So trägt die Fassade insgesamt 22 Emojis, die an die Smileys bei WhatsApp, Facebook und Co. erinnern.

Unesco-Schatz als Inspiration

Inspiration für die Gestaltung der Fassade war unter anderem das Huis met de hoofden (Haus mit den Köpfen) in Amsterdam. „Das Haus steht unweit unseres Büros in Amsterdam“, sagte Architekt Changiz Tehrani unserer Redaktion. Das Haus gehört laut Unesco zu den 100 wichtigsten Monumenten der Niederlande und zeigt zahlreiche Fassaden-Dekorationen in Form von Köpfen und Büsten. Doch laut Tehrani gebe es zahlreiche Beispiele für ähnliche Dekorationen. Ein vergleichbares Haus mit Emojis ist dem Architekten jedenfalls nicht bekannt.

Der Architekt wählte nun aber Symbole, die vermeintlich schnell aus der Mode kommen. Doch gegenüber dem Portal „The Verge“ sagte Tehrani, dass die Emojis vielmehr als Mittel zur Dokumentation dienen. In zehn oder 20 Jahren werde man genau sagen können, aus welchem Jahr das Haus stamme.

Für die Emojis hat das Team von Attika Architekten einzelne Gussformen für die Emojis hergestellt und die Ornamente dann in Beton gegossen. Die Vorlage waren Symbole, wie sie bei Messenger-Diensten genutzt werden. Aber mussten die Architekten für die Vorlage zahlen? „Nein, weil wir sie nicht zu kommerziellen Zwecken nutzen, sondern nur zur Dekoration“, so Tehrani.