Niedersachsen

Gericht verurteilt Gaffer zu vier Monaten Gefängnis

Verhandlung im Amtsgericht Bremervörde. Einer der Angeklagten wurde zu einer Haftstrafe ohne Bewährung, seine beiden Brüder zu Geldstrafen verurteilt.

Verhandlung im Amtsgericht Bremervörde. Einer der Angeklagten wurde zu einer Haftstrafe ohne Bewährung, seine beiden Brüder zu Geldstrafen verurteilt.

Foto: Carmen Jaspersen / dpa

Der Hauptangeklagte soll vier Monate in Haft. Er und seine Brüder hatten bei einem tödlichen Verkehrsunfall die Polizei behindert.

Bremervörde.  Das Amtsgericht Bremervörde hat im sogenannten Gaffer-Prozess den 27 Jahre alten Hauptangeklagten zu vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Der Vorsitzende Richter sah den Tatvorwurf des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und der Körperverletzung als erwiesen an.

Die beiden 20 und 36 Jahre alten Mitangeklagten wurden am Donnerstag zu Geldstrafen von 100 beziehungsweise 150 Euro verurteilt. Die Verteidiger hatten in allen drei Fällen Freispruch gefordert und schlossen Rechtsmittel gegen das Urteil nicht aus.

Angeklagte sahen sich selbst nicht als Gaffer

Angeklagt waren drei Brüder, die bei einem Verkehrsunfall in einer Eisdiele in Bremervörde mit zwei Toten am 5. Juli 2015 in Rangeleien mit der Polizei verwickelt waren. Dabei wurden Polizisten, ein Feuerwehrmann und der 27-Jährige verletzt. Die Angeklagten sahen sich selbst nicht als Gaffer. (dpa)