Indien

Totgeglaubter Junge wacht kurz vor seiner Beerdigung auf

In Indien wäre beinahe ein Teenager lebend beerdigt worden. (Symbolbild)

In Indien wäre beinahe ein Teenager lebend beerdigt worden. (Symbolbild)

Foto: STRINGER / REUTERS

Fast wäre ein junger Inder beerdigt worden, obwohl er noch am Leben war. Er kam auf dem Weg zu seinem Begräbnis wieder zu sich.

Hubballi.  Gerade noch rechtzeitig ist in Indien ein 17-Jähriger wieder zu Bewusstsein gekommen – er war bereits auf dem Weg zu seinem eigenen Begräbnis. Wie die „Times of India“ berichtet, hatte ihn seine Familie für tot gehalten.

Demnach war Kumar Marewad einen Monat zuvor von einem streunenden Hund gebissen und mit hohem Fieber in ein Krankenhaus gebracht worden. Dort habe man eine schwere Infektion festgestellt, doch der Zustand des Jungen soll sich zusehends verschlechtert haben.

Familie wollte Kumars Leid nicht verlängern

„Wir beschlossen, Kumar mit nach Hause zu nehmen, nachdem uns die Ärzte gesagt hatten, dass seine Überlebenschancen schlecht stehen, sobald sie die Beatmung stoppen“, sagte Kumars Schwager Sharanappa Naikar der Zeitung. Zu Hause stellte die Familie fest, dass der Junge nicht mehr atmete – sie glaubten, er sei tot.

Also begannen sie mit den Vorbereitungen für die Beerdigung. Nicht einmal zwei Kilometer von dem Ort entfernt, an dem Kumar begraben werden sollte, öffnete er jedoch plötzlich seine Augen, bewegte seine Hände und Beine und begann schnell zu atmen. Seine Verwandten brachten ihn ins nächstgelegene Krankenhaus. Ob er die Infektion überlebt, ist aber weiter unklar. (cho)