Trennung

Disney trennt sich nach Rassismus-Vorwürfen von Youtube-Star

Youtube-Star Felix Kjellberg alias PewDiePie bei einer Preisverleihung in Singapur.

Youtube-Star Felix Kjellberg alias PewDiePie bei einer Preisverleihung in Singapur.

Foto: Stephen Morrison / dpa

Der schwedische YouTuber PewDiePie soll in Videos antisemitische Witze gemacht haben. Der Disney-Konzern zieht nun die Konsequenzen.

Burbank.  Der US-Unterhaltungsriese Disney hat laut einem Medienbericht seine Zusammenarbeit mit dem schwedischen Youtube-Star PewDiePie aufgekündigt, weil er einzelne Videos für „unangebracht“ hält.

Felix Kjellberg, so der richtige Name des 27-Jährigen, habe sich durch seine „provokative und respektlose Art“ zwar eine Fangemeinde geschaffen, sei nun aber „eindeutig zu weit gegangen“, zitierte das US-Nachrichtenmagazin „Time“ am Dienstag aus einem Statement des Konzerns.

Einige Videos sollen gelöscht worden sein

Der Schwede steht vor allem wegen vermeintlich antisemitischer Inhalte in seinen Videos in der Kritik. Laut US-Medien sollen in insgesamt neun Videos antisemitische Witze oder Anspielungen gemacht worden sein, einige davon seien mittlerweile gelöscht worden.

Kjellberg, der mit mehr als 53 Millionen Abonnenten zu den weltweit erfolgreichsten Youtubern gehört, hatte sich am Sonntag in einem schriftlichen Statement gegen Vorwürfe gewehrt, denen zufolge er antisemitische Inhalte verbreitet haben soll.

PewDiePie distanziert sich von „hasserfüllten Einstellungen“

Die Kritik beziehe sich auf eines seiner Videos, mit dem er lediglich habe zeigen wollen, wie „verrückt“ die moderne Welt sei. „In keiner Weise unterstütze ich irgendwelche hasserfüllten Einstellungen.“

Der Schwede ist vor allem mit Beiträgen über Video-Spiele bekannt geworden. Seit 2014 betreibt er gemeinsam mit der Walt Disney Company das Multi-Channel-Netzwerk „Revelmode“. (ba/dpa)