Touristenattraktion

Scherzbold macht „Hollywood“-Schriftzug zum Kiffer-Gruß

Zweimal Hinschauen: Im Hang steht in weißen Buchstaben nicht das, was da sonst steht.

Zweimal Hinschauen: Im Hang steht in weißen Buchstaben nicht das, was da sonst steht.

Foto: Axelle/Bauer-Griffin / GC Images

2017 hat für die Einwohner von Los Angeles mit einem Lacher angefangen: Der weltberühmte „Hollywood“-Schriftzug war verfremdet.

Los Angeles.  Spektakuläre Liebeserklärung ans „Gras“? Ein Unbekannter hat den Schriftzug „Hollywood“ zu einer Botschaft für Marihuana verfremdet. Die Polizei in Los Angeles ist dem Fall nicht völlig entspannt und ermittelt.

Mit schwarzen und weißen Planen hat der Mann in der Silvesternacht aus dem weltberühmten Erkennungszeichen „Hollyweed“ gemacht. „Weed“ steht für Marihuana. Wie der Sender ABC 7 meldet, zeigen Videos von Überwachungskameras um 3 Uhr am Neujahrsmorgen einen ganz in Schwarz gekleideten Mann an den Buchstaben im Hang über der Stadt. Er war dafür über einen Zaun gestiegen. Wegen Vandalismus werde nun ermittelt.

http://Aus_Hollywood_wurde_Hollyweed{esc#209146143}[video]

Kalifornier haben Freigabe beschlossen

Wenige Stunden nach dem Scherz waren Mitarbeiter der Stadt vor Ort, um dem Rausch ein Ende zu machen: Aus den beiden „E“ wurden wieder zwei „O“. „Hollyweed“ ist aber keine Utopie. In Kalifornien ist das politische Klima marihuanafreundlich: Parallel zur US-Präsidentschaftswahl gab es auch eine Abstimmung, die in dem Bundesstaat eine Mehrheit für legales Kiffen ergab: Der Volksentscheid „Prop 64“ sah vor, dass Bürger ab 21 Jahren das Rauschmittel in kleinen Mengen besitzen und bei sich zu Hause sechs Cannabispflanzen anbauen dürfen. Der Staat Kalifornien will durch Steuern von der Freigabe profitieren. (law)

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.