Tiere

Die „Goldene Acht“ ist Schmetterling des Jahres 2017

Gelb und gepunktet: Das ist der Schmetterling die „Goldene Acht“.

Gelb und gepunktet: Das ist der Schmetterling die „Goldene Acht“.

Foto: imago stock&people / imago/blickwinkel

Der Schmetterling des Jahres wurde gekürt. Es ist die „Goldene Acht“. In manchen Gegenden Deutschlands gilt er bereits als gefährdet.

Düsseldorf.  Der Wanderfalter „Goldene Acht“ ist der Schmetterling des Jahres 2017. In Nordrhein-Westfalen und einigen anderen Bundesländern steht der Falter bereits als gefährdet auf der Roten Liste, wie der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) NRW am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte.

Die Raupen des Schmetterlings ernähren sich den Angaben zufolge von Pflanzen wie Luzerne und Klee, die mit der Intensivierung der Landwirtschaft verschwinden. Die „Goldene Acht“ ist in Mittel- und Osteuropa sowie in den gemäßigten Zonen Asiens verbreitet und kann als Wanderfalter mehrere hundert Kilometer zurücklegen.

Der Wanderfalter ist auch als „Posthörnchen“ bekannt

Charakteristisch für die „Goldene Acht“ (Colias hyale) sind der namensgebende achtförmige, rot umrandete Fleck auf der Flügelunterseite, die dunkle Randbinde sowie schwarze und orangefarbene Flecken. Ihre Flügelbreite beträgt vier Zentimeter. Die Männchen weisen den Angaben zufolge eine gelbe und die Weibchen eine grünlich-weiße Färbung auf. Der Falter ist auch unter den Namen „Posthörnchen“, „Weißklee-Gelbling“, „Gelber Heufalter“, „Gemeiner Heufalter“ oder „Kleegelbling“ bekannt.

Die BUND NRW Naturschutzstiftung und die Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-westfälischer Lepidopterologen (Schmetterlingsforscher) küren seit 2003 jährlich einen Schmetterling des Jahres. Damit wollen sie auf die Bedrohung der Falter durch Flächenverbrauch und Industrialisierung der Landwirtschaft aufmerksam zu machen. (epd)