1Live

Rassistischer Obama-Witz: Hörer empört über Radio-Moderator

Eigentlich wollte 1Live-Moderator Benni Bauerdick eine lustige Anmoderation machen – statt für Lacher sorgte sein Spruch über Barack Obama allerdings für Empörung.

Eigentlich wollte 1Live-Moderator Benni Bauerdick eine lustige Anmoderation machen – statt für Lacher sorgte sein Spruch über Barack Obama allerdings für Empörung.

Foto: Sean Gallup / Getty Images

Ein missratener Witz von Moderator Bauerdick hat 1Live Rassismusvorwürfe eingebracht. Der Radiosender entschuldigte sich bereits.

Köln.  Der WDR-Radiosender 1Live hat sich für einen Spruch seines Moderators Benni Bauerdick entschuldigt. „Ich komm‘ gerade von der Toilette. Noch schnell einen Obama ins Weiße Haus geschickt“, verkündete Moderator in seiner Sendung am Mittwochabend. Mit diesem missratenen Scherz hatte er für eine regelrechte Empörungswelle auf Twitter und Facebook gesorgt. Hörer hatten sich beschwert, Bauerdick habe US-Präsident Barack Obama mit seinem Witz rassistisch beleidigt.

„Wir entschuldigen uns für diesen Ausrutscher und distanzieren uns von jedem Rassismus. Auch der Moderator hat seine Worte gerade im Radio zurückgenommen“, erklärte 1Live auf Facebook und reagierte damit auf zahlreiche Beschwerden.

Hörer-Kommentare in sozialen Netzwerken kritisierten die Wortwahl des Moderators heftig. „Sorry, aber purer Rassismus on air? Was ist da bei euch schiefgelaufen? Böse Entgleisung“, schrieb ein Hörer auf Facebook. „Sorry, aber der Spruch von eurem Moderator ‘Komme gerade von Toilette, habe gerade noch einen Obama und weiße Haus gebracht..’ war ja wohl allerunterste Schublade. Welchen Niveaus bedient ihr euch heutzutage?“, fragte ein anderer Nutzer. Ein weiterer Hörer twitterte, in Zeiten von AfD und Trump sei es nicht angebracht, einen „Farbigen als Synonym für Scheiße zu bezeichnen“. (lwi)