Rekordalter

Ältester Riesenpanda der Welt stirbt mit 38 Jahren

Tierärzte haben die Bärendame Jia Jia im Alter von 38 Jahren eingeschläfert.

Tierärzte haben die Bärendame Jia Jia im Alter von 38 Jahren eingeschläfert.

Foto: Ocean Park / Handout / dpa

Jia Jia hat nach Panda-Maßstäben ein biblisches Alter erreicht. Jetzt wurde die Bärendame krank, wollte nicht mehr fressen – und starb.

Hongkong.  Der älteste in Gefangenschaft lebende Riesenpanda der Welt ist tot. Die 38-jährige Bärin Jia Jia wurde in Hongkong von Tierärzten eingeschläfert, um nach langer Krankheit nicht noch weiter leiden zu müssen. Das geht aus einer Mitteilung des Ocean Park hervor, in dem Jia Jia fast die Hälfte ihres Lebens verbracht hatte.

Das Guinness-Buch erkannte Jia Jia als den ältesten in Gefangenschaft lebenden Riesenpanda an. Die durchschnittliche Lebensdauer für einen solchen Bären in der Wildnis beträgt demnach 18 bis 20 Jahre, während viele in Gefangenschaft lebende Tiere um die 30 Jahre alt werden.

Jia Jia litt an Bluthochdruck

Jia Jia wurde in der Wildnis geboren und im Alter von zwei Jahren in ein Zuchtzentrum der südwestchinesischen Provinz Sichuan gebracht. 1999 wurden sie und ein anderer Panda, An An, an Hongkong übergeben, um den zweiten Jahrestag der Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie an China zu feiern.

Ältester Panda in Hongkong gestorben

Das Weibchen Jia Jia hatte mit 38 Jahren eingeschläfert werden müssen. Zuletzt hatte sie nach Angaben des Tierparks immer weniger gefressen.
Ältester Panda in Hongkong gestorben

Riesenpandas gelten als Chinas Nationaltiere und sind eine der am stärksten gefährdeten Arten der Welt. Etwa 1600 von ihnen leben noch in freier Wildbahn, zum größten Teil in den Bergen der südwestchinesischen Provinzen Sichuan und Shaanxi. Etwa 300 Riesenpandas werden in Gefangenschaft gehalten.

Der Gesundheitszustand von Jia Jia, die wegen ihres hohen Alters unter anderem an Bluthochdruck litt, hatte sich in den vergangenen zwei Wochen signifikant verschlechtert. Ihr Gewicht fiel deutlich, weil sie aufgehört hatte zu essen, wie der Themenpark, in dem noch drei weitere Riesenpandas leben, mitteilte. (dpa)