Alarm

Amokdrohung: Leipziger Polizei gibt vorsichtige Entwarnung

Schüler verlassen das Reclam-Gymnasium, das von Polizisten gesichert wird. In Leipzig und Magdeburg hat es Amokdrohungen gegen Schulen gegeben.

Schüler verlassen das Reclam-Gymnasium, das von Polizisten gesichert wird. In Leipzig und Magdeburg hat es Amokdrohungen gegen Schulen gegeben.

Foto: Sebastian Willnow / dpa

Am Morgen waren Amokdrohungen gegen mehrere Schulen eingegangen. Die Polizei sieht aber keine Anzeichen für eine mögliche Gewalttat.

Leipzig.  An mehreren Schulen in Sachsen und Sachsen-Anhalt sind am Montagmorgen Amokdrohungen eingegangen. Allein in Leipzig gingen entsprechende E-Mails an mindestens elf Schulen ein, wie die „Leipziger Volkszeitung“ (LVZ) berichtet. Inzwischen gab die Polizei in Leipzig aber vorsichtig Entwarnung.

Die Lage sei inzwischen unter Kontrolle, hieß es. „Es gibt bisher keine Anhaltspunkte für eine bevorstehende Gewalttat“, sagte Polizeisprecherin Maria Braunsdorf am Mittag der LVZ. Der Unterricht an den Schulen werde nun wie gewohnt fortgesetzt.

Auch Drohungen gegen Leipziger Schulen

Auch zwei Magdeburger Gymnasien erhielten zeitgleich schriftliche Drohungen. Hier blieben die Hintergründe ebenfalls zunächst unklar. An einem der Gymnasien wurde entschieden, den Unterricht ausfallen zu lassen, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Mehr als 900 Schüler sind demnach betroffen. Die Polizei war vor Ort.

Die Schüler des anderen Gymnasiums mussten zunächst im Gebäude bleiben, wie eine Sprecherin des Landesschulamts in Halle sagte. Am späten Vormittag konnten sie in den Pausen jedoch wieder auf den Hof.

Die Schreiben sollen nach Angaben von Polizei und Landesschulamt bundesweit wortgleich verschickt worden sein. (dpa/br)