Vermisstenfall

Deutscher nach Bootsunglück in Venedig weiter verschollen

Das Küstenstädtchen Caorle bei Venedig: Hier sollen die zwei Deutschen Touristen unterwegs gewesen sein, bevor sie verschwanden.

Das Küstenstädtchen Caorle bei Venedig: Hier sollen die zwei Deutschen Touristen unterwegs gewesen sein, bevor sie verschwanden.

Foto: imago stock&people / imago/Westend61

Die Suche nach einem deutschen vermissten Touristen bei Venedig geht weiter. Die Leiche einer Frau wurde am Sonntag bereits geborgen.

Venedig.  Nach einem Bootsunglück nahe Venedig bleibt ein deutscher Tourist verschwunden. Die Leiche einer Frau konnte am Sonntagabend aus dem Meer geborgen werden, teilte die Küstenwache des Ortes Caorle mit. Von dem Mann fehle weiter jede Spur. „Wir setzen die Suche mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln fort“, hieß es von den Rettungskräften.

Das Paar aus Bad Mergentheim in Baden-Württemberg war in der Nacht zum Samstag verschwunden. Die beiden waren wohl in einer Lagune bei der Stadt Caorle östlich von Venedig unterwegs. Wegen schlechten Wetters könnten sie auf das Meer abgetrieben sein. Die Retter konnten am Sonntag das Boot bergen. Es war zuvor umgekippt gesichtet worden.

Paar fuhr trotz schlechten Wetters aufs Wasser

Italienische Medien berichteten, das kleine Boot habe möglicherweise einen Motorschaden gehabt. Die beiden rund 50-Jährigen seien trotz schlechten Wetters unterwegs gewesen, um ihre Unterkunft am Wasser zu erreichen. Angeblich konnten sie noch einen Fischer alarmieren.

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes sagte am Samstagabend, die zuständige deutsche Auslandsvertretung sei eingeschaltet. Gemeinsam mit den Behörden vor Ort bemühe man sich um Aufklärung. (dpa)